Ausgabe #25

Ausgabe #25

Ab 20. April 2017 im Handel
Matthias Walkner: Vom Spätstarter zum Dakar-Podium
E-Bike Special „Projekt Zukunft“, Road to Sixdays
Deutsche Enduro-Meisterschaft, Tuareg-Rallye
Kolumne: Manuel Lettenbichler, Pascal Rauchenecker

News

UNVERSCHULDET OHNE PUNKTE

Der Auftakt der 250 ccm Europameisterschaft fand am vergangenen Oster-Wochenende im italienischen Pietramurata statt und das Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base schickte Mike Stender in diese international stark besetzte Serie. Leider wurde der Norddeutsche unverschuldet um seine Chance auf Punkte gebracht.

Den Aufwand, den das Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base betreibt, um an der Europameisterschaft im Rahmen der Weltmeisterschaft teilzunehmen ist enorm. Von den Kosten ganz zu schweigen. Darum ist der Ärger beim Team-Chef Michael Peters über die Geschehnisse in Pietramurata groß. Die 73 Piloten der EMX250 haben nur ein Zeittraining, um sich für die Wertungsläufe der besten 40 Fahrer zu qualifizieren. Mike Stender bekam, wie die anderen Piloten auch, einen Transponder von Promotor Youthstream gegen eine Gebühr zur Verfügung gestellt, jedoch war dieser schon kurz nach Beginn außer Funktion: „Mike hat Runde für Runde versucht seine Zeit zu verbessern, aber die Zeiten wurden nicht schneller, da der Transponder nicht mehr funktionierte. Als Entschuldigung gab es lediglich einen neuen, mehr nicht“, ärgert sich Michael Peters.

Als letzte Möglichkeit zur Qualifikation musste Mike unter die ersten vier im Last-Chance-Rennen kommen und der Holsteiner startete hervorragend in das auf 20 Minuten plus zwei Runden angesetzte Rennen: „Mein Start war perfekt und ich Zweiter, doch leider fuhr ein anderer Fahrer in mich hinein, drückte mich von der Strecke und ich stürzte.“

Der Holsteiner fuhr im Verlauf des Rennens mit sehr guten Rundenzeiten von Rang 37 auf 13 vor, was am Ende leider nicht reichte: „Es tut mir für mein Team und meine Sponsoren leid. Es ist nicht einfach zu verstehen und akzeptieren, wenn man so ein schlechtes Wochenende hat und es nicht die eigene Schuld ist.“

Teamchef Michael Peters zu Pietramurata: „Mike ist sehr gut gefahren und war richtig schnell unterwegs. Das Last-Chance-Rennen ist leider immer auch Glückssache, weil nur vier Fahrer weiterkommen. Mike hat gezeigt, dass der Speed da und er gut drauf ist. Leider wurde uns aufgrund eines ganz einfach zu vermeidenden Fehler die Möglichkeit genommen, Punkte zu sammeln. “

Der nächste Lauf zur Europameisterschaft findet für Mike bereits am kommenden Wochenende im niederländischen Valkenswaard statt.

Kommentare

Ähnliche Artikel

EM-Punkte für Stender

EM-Punkte für Stender

Motiviert fuhr das Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base mit Mike Stender die ...

26

Apr

2017

EMX250 / EMX125 in Trentino

EMX250 / EMX125 in Trentino

EMX250 und EMX125 Presented by FMF Racing in Trentino Aus deutscher Sicht sehr ...

13

May

2016

Seewer frustriert - EM-Sieg für Vaessen

Seewer frustriert - EM-Sieg für Vaessen

Jeremy Seewer muss sich in Italien nach Problemen beim Start mit dem siebten ...

28

Jun

2016