Ausgabe #108

Ausgabe #108

Hallo liebe Freunde des Dirtbiker Magazins!
Unsere neue Dirtbiker Magazine Ausgabe ist im Handel, in der wir euch wieder mit einer vielseitigen Mischung feinster Dirtbike-Themen versorgen!

Das DirtBiker Magazine bequem im Abbonement zu DIR nach Hause geliefert. www.paranoia-publishing.de/abo

News

DAKAR 2024: Q & A MIT JANE DANIERS

Ein Q & A mit Fantic Racing-Fahrerin Jane Daniers: Sie nimmt zum ersten Mal an der Rallye Dakar teil, aber das ganze Biwak kennt sie gut. Ihre Entschlossenheit blieb nicht unbemerkt und am Ende der 9. Etappe wurde sie von Dakar-Direktor David Castera mit der „Dakar Spirit“-Medaille ausgezeichnet, weil sie seinen Teamkollegen Jeremy Miroir auf der 8. Etappe unterstützt hatte. Ein Stein hatte Miroirs Wagen getroffen und er konnte nicht weitermachen. Jane zögerte keine Sekunde und folgte ihm mit einem Schleppseil 60 km auf der Etappe und 95 km auf der Verbindungsstrecke bis zum Biwak, wo sie das Hilfsteam von Fantic Racing trafen, das die Maschine reparierte.
 

Herzlichen Glückwunsch zunächst einmal. Wie fühlst du dich?
„Ich bin müde, aber sonst so gut. Ich hatte nur einen großen Sturz, ich habe ein paar Dinge verdreht, aber ich habe es geschafft. Die Rallye war viel anstrengender als ich erwartet hatte, körperlich nach so vielen Stunden auf dem Bike und auch geistig, weil ich mich ständig auf das Roadbook konzentrieren und gleichzeitig nach vorne schauen und das Gelände lesen musste. Ich bin im Moment ziemlich müde, aber wir kommen unserem Ziel näher: der Ziellinie in Yanbu.“
 
Es ist deine erste Dakar, daher war es jeden Tag eine Lernkurve.
„Ich habe auf jeden Fall viel gelernt, vor allem in Bezug auf die Navigation, indem ich Erfahrungen mit Wegpunkten gesammelt habe, wann sie sich öffnen und schließen. Ich mag das"
 
Du liebst Felsen, aber in Saudi-Arabien hast du schon viele Kilometer Dünen erlebt.
„Ich fühle mich auf den Felsen wohler und habe viel über Dünen gelernt. Man muss sie lesen, und ich weiß nicht, wie Menschen so schnell vorgehen können, ohne zu wissen, was sich dahinter verbirgt. Man muss viel durch die Wüste fahren, um es zu lernen.“
 
Was waren die größten Herausforderungen?
„Hauptsächlich die genaue Navigation befolgen, den Notizen folgen und nicht den Spuren anderer. Zweitens, die Dünen erklimmen.“
 
Hattest du Zeit, die Landschaft zu genießen?
„Auf der Strecke ist man voll konzentriert, sodass man eher bei den Liaisons einen Blick auf die atemberaubende Landschaft werfen kann.“
 
Hattest du damit gerechnet, bei deienm Ihrem Debüt den „Dakar Spirit“-Preis zu gewinnen?
„Es war eine Überraschung für mich. Ich war einfach ein guter Teamkollege. Ich dachte nicht, dass ich einen guten Job gemacht habe, als Jeremy hinter mir abstürzte. Mir ging es wirklich schlecht... (sie lächelt). Ich bin wirklich froh, dass wir es geschafft haben, ins Ziel zu kommen und dass wir beide Rennen fahren. Außerdem habe ich in der Gesamtwertung nur eine Position verloren (P52).“
 
Die Rallye Dakar scheint so lang zu sein, aber die Zeit vergeht wie im Flug.
„Das Hauptziel ist es, in einem Stück durchzukommen, und ich freue mich über das Interesse, das in England gezeigt wird. Ich fahre gerne Bike. Auch mein Vater kam auf der 10. Etappe an, er hat seit 12 Jahren kein Rennen verpasst, daher ist es schön, ihn hier zu haben. Auch mein Freund ist nach Al Ula geflogen. Was das Rennen angeht, stimmt es, die Zeit vergeht wie im Flug. Ich bin auch irgendwie traurig, dass wir am Ende dieses magischen Abenteuers sind.“

Mehr unter fanticmotor.it

Ähnliche Artikel

FANTIC DEBUTIERT BEI RALLY DAKAR

FANTIC DEBUTIERT BEI RALLY DAKAR

Fantic freut sich auf die Herausforderung

22

Dec

2021

Dakar Rally 2024 – Stage 3

Dakar Rally 2024 – Stage 3

Kevin Benavides hat die Ergebnisse auf der anstrengenden dritten Etappe der ...

08

Jan

2024

RED BULL KTM FACTORY RACING READY FÜR DIE DAKAR 2024

RED BULL KTM FACTORY RACING READY FÜR DIE DAKAR 2024

Kevin Benavides und Toby Price von Red Bull KTM Factory Racing sind voll auf ...

13

Dec

2023