Ausgabe #39

Ausgabe #39

KTM „SX“-Modelle 2019, Sherco SE-R 300
Story: Tony Cairoli, Grand Prix Teutschenthal
Gipfelsturm am Erzberg, Pascal Rauchenecker
Reifenwechsel mit Schlauch, Motorrad-Weltreise
50 ccm Bikes im Geländesport, M. Lettenbichler

News

DAUEREINSATZ: „BETA X-TRAINER“ TEIL 1

Was Ihr anfangs nur im Magazin zu lesen bekommen habt, werden wir euch nun auch Häppchenweise online zur Verfügung stellen. Den Anfang machen wir mit der Beta "X-Trainer 2015" von Redakteur Stephan.

Da ist es, mein erstes neues Motorrad. Erst vor einigen Wochen habe ich meine alte Suzuki RMZ 250 Viertakt von 2007 verkauft , um mich in ein neues Abenteuer zu stürzen – das Abenteuer Enduro! 

Im Gegensatz zu unserem Chefredakteur „Busty“ bin ich keinesfalls Pro , im Gegenteil, im Enduro Bereich bin ich ein blutiger Anfänger, aber genau das macht diesen Dauertest der Beta Xtrainer so spannend. Denn im Grunde ist dieses Bike ja genau für solche Leute wie mich konzipiert. Alles ist etwas kompakter, leichter, schmaler, damit man im Gelände auch bei nicht so sicherer Fahrweise alles unter Kontrolle behält. Dennoch wird man mit dem 300-ccm- Zweitakt-Motor mit geradezu unbändiger Power versorgt, so empfinde ich es zumindest als ehemaliger Viertaktfahrer. Die Beta hat eine sehr aggressive Leistungsentfaltung und katapultiert einen förmlich nach vorne. Was für mich zunächst gewöhnungsbedürtig war und mir beim ersten steileren Anstieg auch gleich mal einen „Loop-Out“ bescherte, sollte für die meisten von euch nicht verwunderlich sein. Deshalb gehe ich auch lieber auf andere Dinge ein, die mir bei meinen ersten Testfahrten aufgefallen sind. Ursprünglich komme ich eigentlich eher aus dem Mountainbike-Sektor und liebe es dort, wenn mein Bike etwas kompakter und verspielter ist. Dieses Empfinden spüre ich auch sofort, als ich mich auf meine neue Xtrainer setze – ein völliger Unterschied zu meinem alten Bike. Die Sitzbank ist niedriger und das gesamte Bike an sich schmaler, was es mir im Gelände deutlich einfacher macht. Ich setze die Füße einfach häufiger ab und muss auch mal etwas mehr arbeiten, um Hindernisse zu bezwingen. 

Diese kompakte Bauweise rächt sich natürlich ein wenig, wenn es daran geht, zu schrauben. Da wir das Bike direkt aus dem Werk bekommen haben und nicht von einem Händler, lag es an uns, das Bike richtig einzustellen. Beim Vergaserausbau benötigt man hier schon etwas mehr Fingerspitzengefühl als bei einem großräumigeren Bike. Aber man wächst ja mit seinen Herausforderungen und so war auch dies kein Problem. In Sachen Fahrwerk mag der eine oder andere denken, dass man sich als Anfänger kaum ein Urteil darüber erlauben kann, da man es eh nicht an seine Grenzen bringt. Aber genau das Gegenteil ist meiner Meinung nach der Fall. Als Anfänger machst du zwangsläufig mehr Fehler, hast nicht die sauberste Fahrtechnik und bretterst auch einfach mal unkontrolliert irgendwo hoch oder runter. Wenn das Fahrwerk bei solchen Manövern nicht sauber arbeitet, hat man ganz schnell ein Problem. Bei der Xtrainer lassen sich Gabel und Dämpfer einstellen, sodass schnell ein Grund-Set-up gefunden ist. Insgesamt spricht es sehr sensibel an und ist verhältnismäßig soft . Durch eine höhere Progression zum Federwegsende hin hat man aber keineswegs das Gefühl, mit Durchschlägen rechnen zu müssen, wenn es mal heftiger wird. Ich für meinen Teil meine eher, dass das Bike so sehr gut am Boden klebt und auch auf wurzeligen und steinigen Passagen nicht zu holpern beginnt. 

Genug zur Performance, denn was wäre ein Dauertest, wenn wir nicht auch das eine oder andere Teil bereits umgebaut hätten. Für unsere erste Episode des Dauertest haben wir uns dafür mit Jürgen Willmann von www.wilson25.de zusammengetan und ein schickes Paket geschnürt. Zunächst haben wir uns dem Kühler gewidmet und ihm einen Schutz verpasst. Da das Bike bei mir bestimmt noch so manches Mal zu Boden gehen wird, ist das sicherlich eine gute Sache. Auch bei den Fußrasten haben wir bereits Hand angelegt und die originalen gegen die hochfesten Alu-Modelle von Wilson25 getauscht. Der Grip, der durch die Hartmetallstifte hervorgerufen wird, ist unglaublich und man klebt wie auf Kaugummi auf den Rasten fest. Auch der Bremsauftritt wurde getauscht, genauso wie der Kupplungsnehmer-Zylinderschutz. Wir sind gespannt, wie sich die Teile in den kommenden Wochen schlagen werden und halten euch auf dem Laufenden. 

Als Abschluss will ich noch kurz auf ein Thema eingehen, das euch sicherlich auch schon unter den Nägeln brennt: Wie sieht es aus mit der Legalität auf der Straße? Wir haben die Beta im „Race Modus“ bekommen – Sportauspuff , keine Blinker, kein StVo- Heck und auch eine andere Übersetzung. Im Karton kommen jedoch alle Teile mit, damit man sie gewissenhaft für die Straße umrüsten bzw. sie in den Zustand zurückversetzen kann, in dem sie auch die TÜV-Plakette bekommen hat. Hier kommt also jeder einzelne selbst ins Spiel und muss entscheiden, inwieweit er diese Umbaumaßnahmen durchführt oder eben nicht. 

Nachdem unser Dorfsheriff mich jedoch schon bei der ersten Probefahrt angehalten und mit den Worten „Stephan, ich finde es gut, dass du endlich nicht mehr mit dem Crosser vorm Haus  rumfährst, aber sehe ich dich noch mal ohne Blinker, haben wir ein Problem!“ ermahnt hat, mussten zumindest die Blinker wohl oder übel installiert werden – zumindest solange bis sie im Gelände abbrechen! 

Bis zum nächsten Mal,

Stephan 

 

 

 

 

Ähnliche Artikel

DAUEREINSATZ: „BETA X-TRAINER“ TEIL 6

DAUEREINSATZ: „BETA X-TRAINER“ TEIL 6

Mit den neuen Umbauten zum perfekten Fahrgefühl

12

Oct

2016

DAUEREINSATZ: „BETA X-TRAINER“ TEIL 2

DAUEREINSATZ: „BETA X-TRAINER“ TEIL 2

Die Beta ist grundsätzlich als Einsteigerbike in den Endurosport klassiziert ...

22

Apr

2016

DAUEREINSATZ: „BETA X-TRAINER“ TEIL 4

DAUEREINSATZ: „BETA X-TRAINER“ TEIL 4

Wir sind zwar keine Dichter, dennoch hat Johann Wolfgang von Goethe damals ein ...

18

Jul

2016