Ausgabe #39

Ausgabe #39

KTM „SX“-Modelle 2019, Sherco SE-R 300
Story: Tony Cairoli, Grand Prix Teutschenthal
Gipfelsturm am Erzberg, Pascal Rauchenecker
Reifenwechsel mit Schlauch, Motorrad-Weltreise
50 ccm Bikes im Geländesport, M. Lettenbichler

News

DAUEREINSATZ: „BETA X-TRAINER“ TEIL 5

Fahrwerksanpassung & Leistungszuwachs: mit härteren Federn in Gabel und Dämpfer sowie einer neuen Fresco Auspuffanlage zu besserem Handling und mehr Leistung!

Endlich war es soweit und die Beta stand mit frischem Service und geputzt wieder bei mir in der Garage. In Zusammenarbeit mit ZAH Racing haben wir meine Gabel- und Dämpferfedern getauscht, um mehr Härte und Progression ins Fahrwerk zu bekommen. Als die Jungs von Hells Offroad von unserer Umbauaktion Wind bekommen hatten, wollten sie uns gleich mit einer neuen Fresco-Auspuffanlage und Endschalldämpfer unterstützen und so wurde dies auch noch gleich geändert. Damit das Bike nicht zu mager läuft, wurde natürlich auch die Hauptdüse um fünf Nummern von 155 auf 160 erhöht. Nun aber genug der Theorie, denn nun war es nach vier Wochen Abstinenz endlich wieder Zeit, am Gashahn zu drehen. Schon auf der Straße vor dem Haus merkte ich gleich die deutlich höhere Leistung und als ich im dritten Gang beim Durchzug fast rückw.rts von der Sitzbank flog, war klar, dass ich mich im Gelände daran erst noch gewöhnen müsste. So war es dann auch: Die ersten Versuche waren noch etwas zaghaft, da ich die viel abrupter einsetzende Leistung noch nicht ganz unter Kontrolle hatte. Von mal zu mal wurde dies aber besser und das Gefühl zum Bike bzw. zum Gasgriff verbesserte sich zunehmend. Nach kurzer Zeit schon gefiel es mir, die abrupt einsetzende Kraft für die Fortbewegung auf Baumstämmen und Steilauffahrten zu nutzen. Gefühlt muss ich einfach nicht mehr so viel Anlauf nehmen, um Hindernisse zu meistern, was im umwegsamen Gelände auf jeden Fall von Vorteil ist. Durch die kompakte Bauweise hat man das Bike dennoch gut unter Kontrolle und vom Handling ist so kaum ein Unterschied zu spüren. Beim Fahrwerk hingegen ist dieser Unterschied massiv. Das Original-Set-up war für meine 85 Kilo in voller Montur viel zu weich. Mit den neuen Federn haben wir nun ein Fahrergewicht von um die 90 Kilo angepeilt und zusätzlich noch etwas dickflüssigeres Öl hineingekippt, damit die Zugstufe nicht so schnell durchrauscht und man auch nicht das Gefühl hat, einen Flummi unter sich zu haben. Diese Herangehensweise war genau die richtige, denn durch das härtere Set-up fühlt sich das Bike im Gelände deutlich agiler und spritziger an. Es versackt bei Auffahrten oder Hindernissen nicht mehr im Federweg, sondern hat noch Reserven in petto. Das Fahrgefühl ist wirklich kaum zu vergleichen und ich kann jedem XTrainer-Fahrer nur empfehlen, die rund 200 Euro für neue Federn (zu beziehen über Beta USA) zu investieren, wenn ihr das Gefühl haben solltet, dass euer Fahrwerk zu weich ist. Ihr werdet es nicht bereuen. Als nächstes steht bei mir vermutlich das Abpolstern der Sitzbank an, um im härteren Gelände noch besseren Bodenkontakt zu generieren. Die Sitzhöhe ist zwar schon niedrieger als bei einer normalen Enduro, ich könnte mir jedoch vorstellen, hier noch etwas Fahrkomfort für mich herauszuholen. Es bleibt also weiterhin spannend!

Die neue Auspuffanlage von Fresco mit Endschalldämpfer macht im Vergleich zur originalen nicht nur optisch einiges her. Sie liefert Leistung satt und erzeugt lange Arme beim Fahrer.

 

Ähnliche Artikel

DAUEREINSATZ: „BETA X-TRAINER“ TEIL 2

DAUEREINSATZ: „BETA X-TRAINER“ TEIL 2

Die Beta ist grundsätzlich als Einsteigerbike in den Endurosport klassiziert ...

22

Apr

2016

Dauereinsatz: „Beta X-Trainer“ Teil 1

Dauereinsatz: „Beta X-Trainer“ Teil 1

Was Ihr anfangs nur im Magazin zu lesen bekommen habt, werden wir euch nun auch ...

02

Mar

2016

DAUEREINSATZ: „BETA X-TRAINER“ TEIL 4

DAUEREINSATZ: „BETA X-TRAINER“ TEIL 4

Wir sind zwar keine Dichter, dennoch hat Johann Wolfgang von Goethe damals ein ...

18

Jul

2016