Ausgabe #79

Ausgabe #79

Hallo liebe Freunde des Dirtbiker Magazins!
Unsere neue Dirtbiker Magazine Ausgabe ist im Handel, in der wir euch wieder mit einer vielseitigen Mischung feinster Dirtbike-Themen versorgen!

News

ISDE ENDURO TAG 4

ISDE Tag 4 - Neue Strecke, gleich starke Leistungen aus Italien und den USA

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte der fünfundneunzigsten Auflage der FIM International Six Days of Enduro (ISDE) nahmen die Fahrer eine neue und sehr beliebte Strecke in Angriff, die vom Flughafen Rivanazzano Terme aus in Richtung Süden führte und 108 Kilometer frische Trails sowie mehrere neue Sonderprüfungen bot.

Im Teamwettbewerb der World Trophy gab es keine Veränderungen an der Spitze der Klassenergebnisse, wobei Italien auf heimischem Boden weiterhin an der Spitze liegt. In der Women's World Trophy dominierten einmal mehr die USA, während sie in der Junior World Trophy nach einem kostspieligen Sturz von Austin Walton (Husqvarna) vom zweiten auf den vierten Platz zurückfielen. Andrea Verona (GASGAS) beendete den Tag als schnellster Fahrer im Gesamtklassement. Mit dem Teamfahrer Andrea Verona (GASGAS), der wohl seine bisher beste Form in diesem Wettbewerb erreicht hat, und mit drei seiner vier Fahrer unter den ersten fünf der Gesamteinzelwertung war Italien erneut das Team, das es in der World Trophy zu schlagen galt. Mit einem Vorsprung von einer Minute und vierzig Sekunden auf Spanien bauten die Italiener ihren Vorsprung in der Gesamtwertung zwei Tage vor Schluss auf knapp über fünf Minuten aus. "Es hat vier Tage gedauert, aber endlich habe ich es geschafft, den Tagessieg zu holen", freute sich Verona am Ende des Tages. "Die Prüfungen haben mir heute sehr viel Spaß gemacht, aber der Boden war sehr hart, was sie sehr, sehr rutschig machte. Ohne Spurrillen und Bodenwellen, wie wir sie an den vorherigen Tagen hatten, war es leicht, Fehler zu machen. Auch für das Team war es ein toller Tag, an dem wir Spanien ein paar Sekunden abgenommen haben. Ich bin hier als Teil des italienischen Teams, also werde ich weiterhin mein Bestes für sie geben und gleichzeitig hart kämpfen.

Obwohl Spanien nicht in der Lage war, einen weiteren World Trophy Tagessieg der Italiener zu verhindern, zeigte es erneut eine beherzte Teamleistung, trotz eines schweren Sturzes seines schnellsten Fahrers Josep Garcia (KTM) zu Beginn des Tages. Insgesamt bauten die Spanier ihren Vorsprung auf die drittplatzierten USA um zwölf Sekunden aus. Außerhalb der Top Drei, aber gut positioniert, um anzugreifen, wenn eines der führenden Teams in Schwierigkeiten gerät, fuhr Schweden gut, mit einer weiteren bemerkenswert starken Leistung von Mikael Persson (KTM). Die größte Ergebnisveränderung des Tages gab es in der Kategorie World Junior Trophy. Am Ende des dritten Tages noch Zweiter hinter Italien, fielen die USA nach einem schweren Sturz von Austin Walton (Husqvarna), der einen beträchtlichen Zeitverlust zur Folge hatte, am vierten Tag auf Platz vier zurück. Italien war das schnellste Team der Junior World Trophy und beendete den Tag mit mehr als einer Minute Vorsprung vor Frankreich, das nun sechs Minuten und sechsundzwanzig Sekunden Vorsprung in der Gesamtwertung aufweist. Da die USA in Schwierigkeiten gerieten, konnte Frankreich daraus Kapital schlagen und erbte den zweiten Platz, liegt aber weit hinter Italien. Schweden hält sich wacker und liegt nun auf dem dritten Platz hinter Italien und Frankreich.
 

Trotz ihrer Probleme in der Junior World Trophy Klasse haben sich die USA am vierten Tag in der Women's World Trophy an die Spitze gesetzt, so wie an jedem anderen Tag der diesjährigen ISDE. Ohne Veränderungen in den Top Drei der Klasse liegen die USA weiterhin vor Großbritannien und Spanien. Nach einem vollen Wettkampftag und den abschließenden Motocross-Rennen haben die USA einen beachtlichen Vorsprung von elf Minuten und vierunddreißig Sekunden. Allein am vierten Tag waren die USA fast drei Minuten schneller als ihre engsten Verfolger. Brandy Richards (KTM) war die einzige weibliche Teilnehmerin, die den Tag mit kombinierten Sonderprüfungszeiten von weniger als 60 Minuten beendete. Das britische Trio Jane Daniels (Fantic), Nieve Holmes (GASGAS) und Rosie Rowett (KTM) liegt auf dem zweiten Platz, während Spanien den dritten Platz inne hat und wie die USA und Großbritannien vor ihnen auf dem Podium stehen wird.

"Wir liegen auf dem dritten Platz, Mireia (Badia - GASGAS) fliegt, also müssen wir uns auf die letzten beiden Tage konzentrieren und bis zum Ende durchhalten", bestätigte Sandra Gomez. "Ich bin wirklich gut in die Veranstaltung gestartet, was ein wenig unerwartet war. Die Sonderprüfungen sind wirklich schnell, und ich bin eine viel bessere Fahrerin auf technischen Sonderprüfungen. Ich werde weiter pushen, ich gebe mein Bestes und ich genieße das Rennen. Ich will einfach mein Bestes für das Team geben und hoffe, dass wir auf dem Podium landen." In der Enduro1 führte der Tagesschnellste Andrea Verona (GASGAS) die Klasse souverän an. Der Schwede Mikael Persson (KTM) setzte seine beeindruckenden Leistungen fort und belegte den zweiten Platz, genau wie am dritten Tag. Davide Guarneri (Fantic) beendete den vierten Tag als Drittschnellster in der E1.

Ich kam mit einem großen Knöchelproblem zur ISDE", erklärte Guarneri. "Ich habe ihn mir fünf Tage vor dem Rennen verdreht. Ich konnte die Prüfungen nicht so gut laufen, aber zum Glück ist es besser geworden. Am ersten Tag habe ich zwei große Fehler gemacht, und seither habe ich meinen Rhythmus wiedergefunden und mich verbessert, was das Wichtigste ist. Ich fühle mich immer besser, aber jetzt muss ich an unsere Position als Team im World Trophy Wettbewerb denken." Die Enduro2 wurde zum vierten Mal in Folge von Josep Garcia (KTM) angeführt. Er kam vor Taylor Robert (KTM) und Michael Layne (Yamaha) ins Ziel und war einer von mehreren Fahrern, die am vierten Tag stürzten. "Ich bin gut in den Tag gestartet, aber in der langen Enduro-Prüfung hatte ich einen schweren Sturz und kam dann zweimal von der Strecke ab", erklärte der spanische World Trophy-Teamchef. "Es fiel mir schwer, mich zu konzentrieren, und ich habe danach viel Zeit verloren. Ich machte weiter Druck, holte etwas Zeit auf, aber da eine der heutigen Sonderprüfungen abgesagt wurde, fehlte mir die Zeit, um den Rückstand aufzuholen. Ich war nah dran am Gesamtsieg, wurde aber schließlich Zweiter hinter Verona." Die italienischen Teamkollegen Matteo Cavallo (TM) und Matteo Pavoni (TM) belegten erneut die ersten beiden Plätze in der Enduro3-Klasse, während der Spanier Jaume Betriu (KTM) gleich drei Fahrer der E3-Klasse unter die ersten drei der Gesamtwertung brachte. Die FIM International Six Days of Enduro werden am fünften Tag fortgesetzt, wenn die Teilnehmer zum zweiten und letzten Mal die 108 Kilometer lange Valle di Curone-Runde in Angriff nehmen.

Ähnliche Artikel

Sixdays Vlog 4

Sixdays Vlog 4

Unser neuer Six-Days Vlog ist draussen. Am besten reinschauen.

31

Aug

2021

ISDE Six Days Tag 6

ISDE Six Days Tag 6

Alle Info´s zum sechsten Tag der ISDE Six Days Enduro 2021, im Artikel.

05

Sep

2021

Italien Erwartet  die 2020 FIM ISDE

Italien Erwartet die 2020 FIM ISDE

Italien Erwartet die 2020 FIM ISDE Six Days Enduro Die diesjährigen FIM ...

23

Dec

2019