Ausgabe #52

Ausgabe #52

Hallo liebe Freunde des Dirtbiker Magazine!
ab Freitag, dem 19. Juli 2019 im Handel, steht unsere Dirtbiker Magazine Ausgabe #52(8/2019) im Handel, in der wir euch wieder mit einer vielseitigen Mischung feinster Dirtbike-Themen versorgen.

News

PLEITEN, PECH UND PANNEN IN ASSEN

Die Niederländer lieben Motorsport jedweder Art und dies feiern sie ausgiebig. Die Besucherränge sind immer gut gefüllt und frenetisch wird jeder Fahrer, egal aus welchem Land er stammt, angefeuert. Besonders der TT Circuit Assen ist berühmt für großen Motorradsport und so ist es nicht verwunderlich, dass der MXGP-Tross zum zweiten Mal Einzug hielt auf  dem Traditionskurs, der schon seit 1925 zu Rennen einlädt.

Das Wochenende begann gut für Henry Jacobi. Das JTech Honda Team hatte mit seinem Fahrer einige Setup Veränderungen unternommen. Dass diese erfolgreich waren, sah man im Freien Training, denn der Thüringer konnte mit Rang 16 eine gute Platzierung verbuchen und auf Platz 9 fehlte noch keine Sekunde.

Im Zeittraining konnte der 19-Jährige dann, trotz der guten Performance im Freien Training, keine schnelle Runde auf der 1500 Meter langen Sandstrecke zeigen. „Das Zeittraining  ist  immer  noch  nicht  meine  Stärke aber  ich hatte auch einen technischen Defekt und das musste in der Box  erst  mal repariert  werden.  Danach fand  ich keinen guten Rhythmus mehr. So langte es nur zu Rang 27, womit ich natürlich überhaupt nicht zufrieden war.“

Das Quali-Race startete vielversprechend. Der Förderpilot des ADAC Hessen-Thüringen hatte sich für eine gute Start- Taktik  entschieden.  Er wählte  eine  enge Innenspur  und kam so an 14. Position aus der Startkurve raus. Schon beim ersten Passieren der Ziellinie war Jacobi auf Position
12. Ein Fehler und der daraus resultierende Bodenkontakt, beförderte ihn bis auf den 20. Platz zurück. Startposition 18
blieb dem Mitglied des MSC Teutschenthal zum Schluss.

Auch beim Start zum ersten Lauf von Assen sollte Henrys Start-Taktik aufgehen. Er wählte wieder die innere Spur und  kam  trotz  eines  Startgerangels  gut  durch die  erste Kurve. Mit den schwierigen Bedingungen der, durch die sintflutartigen Regenfälle bedingten, schlammigen Strecke kam der ehemalige Pilot der ADAC Stiftung Sport extrem gut klar und er rangierte sich meisterhaft durch das Fahrerfeld, vor auf Platz 12. Dann der Schock, zwei Kurven vor Schluss, stoppte ein Defekt an Henrys Bike den Honda Piloten und so sollte die starke Fahrt von ihm nicht belohnt werden. „Ich bin natürlich wahnsinnig enttäuscht. Das war ein tolles Renen - und dann so ein trauriges Ende. Woran es gelegen hat wissen wir noch nicht genau, wir vermuten, dass irgendein Teil zu viel Dreck abbekommen hat.“

Beim 2. Lauf funktionierte der Start des Junioren Weltmeisters nicht so gut, aber trotzdem konnte er sich bis auf Platz 18 vorfahren. „Ich kam in eine Rille, rutschte mit den Füßen von den Rasten und stürzte. Danach bekam ich das Bike nicht mehr an, da musste ich das Rennen beenden“

„Es zeigt sich immer wieder, dass die Ansätze zu einer wirklich  guten  Leistung  da  sind  aber  wir  bringen  das einfach nicht ins Ziel. Daran werde ich weiter arbeiten“

 

Ähnliche Artikel

Bewölktes Wochenende in Tensfeld

Bewölktes Wochenende in Tensfeld

Auf der 1.850 Meter langen Tiefsand-Strecke des MCE Tensfeld e.V. traf sich die ...

20

Jul

2016

JTech Honda und Henry Jacobi gehen getrennte Wege

JTech Honda und Henry Jacobi gehen getrennte Wege

Der niederländische MXGP in Assen war das letzte Rennen für Henry ...

02

Sep

2016

Starker Kampf im tschechischen Loket

Starker Kampf im tschechischen Loket

Für Henry Jacobi lief es am Anfang in Loket gar nicht gut. Nachdem die ...

26

Jul

2016