Ausgabe #94

Ausgabe #94

Hallo liebe Freunde des Dirtbiker Magazins!
Unsere neue Dirtbiker Magazine Ausgabe ist im Handel, in der wir euch wieder mit einer vielseitigen Mischung feinster Dirtbike-Themen versorgen!

Das DirtBiker Magazine bequem im Abbonement zu DIR nach Hause geliefert. www.paranoia-publishing.de/abo

News

BOLT ROCKTE ERNEUT SUPERENDURO RIESA

Billy Bolt heißt erneut der große Sieger des diesjährigen SuperEnduro Riesa. Der letztjährige Weltmeister hatte schon die vorangegangene Ausgabe des SuperEnduro Grand Prix of Germany in der SACHSENarena Riesa im März letzten Jahres gewonnen. Damals dominierte er das WM-Finale fast nach Belieben. Diesmal musste sich der britische Husqvarna-Fahrer deutlich mehr strecken, um letztendlich seinen Landsmann Jonny Walker auf Beta sowie den Gas-Gas-Piloten Taddy Blazusiak aus Polen auf die Plätze zwei und drei zu verweisen.

Erstmals in der 2015 begonnenen Geschichte des SuperEnduro Riesa waren alle verfügbaren Tickets gegen Ende des letzten Jahres bereits im Vorverkauf vergriffen. Wer zu den Glücklichen gehörte, die in Sachen Eintrittskarten rechtzeitig zugeschlagen hatten, sah am Samstag, dem 7. Januar 2023, nicht nur SuperEnduro, sondern Motorsport allgemein vom allerfeinsten.

Auch beim zweiten Lauf der fünfteiligen SuperEnduro-WM-Saison 2022/2023 stand natürlich die Klasse Prestige mit den weltbesten Fahrern wieder im Mittelpunkt des Interesses. Los ging es, wie immer, mit dem Superpole genannten Einzelzeitfahren der Schnellsten ihres Metiers, bei dem Billy Bolt wieder eine klare Bestzeit fuhr. Demzufolge war erneut ein glatter Durchmarsch des aktuellen Krösus der Szene zu befürchten – doch es kam anders.

Im ersten Heat über Stock und Stein legte Billy Bolt mit dem besten Start zwar gleich wieder los wie die Feuerwehr, doch Jonny Walker war ihm ziemlich angriffslustig auf den Fersen. Gegen Rennmitte konnte er seinem Landsmann sogar kurz die Führung abjagen, doch der Bolt´sche Konter ließ nicht lange auf sich warten. So ging es schließlich auch über den Ziel-Table. Dritter wurde der Ex-Weltmeister Cody Webb aus den USA.

Im mittleren der drei Heats wurde wieder in umgekehrter Reihenfolge gestartet, sprich die trainingsschnellsten Top-Fahrer mussten in der zweiten der beiden 7er-Startreihen Aufstellung nehmen. Billy Bolt und Jonny Walker stürmten von dort aus sukzessive wieder an die Spitze. Dort angekommen startete Jonny Walker erneut einen Angriff auf Billy Bolt, bei dem beide im „Sandkasten“ zu Fall kamen. Bolt konnte etwas schneller weiterfahren, doch dann unterlief ihm im Steinfeld der Steilauffahrt über die Brücke ein eklatanter Fehler, wobei er bis auf Platz fünf zurückfiel. Jonny Walker nutzte die Gunst der Stunde und gewann. Damit gab es durch ihn den ersten Nicht-Bolt-Sieg nach 15 Triumphfahrten des Dominators. Im Februar 2022 war es der sechsfache SuperEnduro-Weltmeister Taddy Blazusiak, der Billy Bolt zuletzt bezwingen konnte. Der Pole fuhr in jenem zweiten Prestige-Rennen des Abends dem zweiten Platz entgegen, den ihm der stark aufholende Billy Bolt auf den letzten Metern noch abjagen wollte. Dabei kam es beim Luftkampf am Ziel-Sprung zu einem spektakulären Crash der beiden Streithähne. Taddy Blazusiak kam etwas quer über den Hügel, sodass Billy Bolt in ihn hinein krachte. Zum Glück blieben beide unverletzt. „Das war mein Fehler“, gestand der 39-jährige Altmeister anschließend offen und ehrlich.

Im dritten und entscheidenden Lauf hatte Billy Bolt zwar wieder Jonny Walker ständig im Nacken, letztendlich aber unter Kontrolle, sodass er sich den zehnten Grand-Prix-Sieg in Folge (seit Riesa 2020) holte. „Ich bin mit dem Abend nicht so richtig happy, denn ich habe zu viele Fehler gemacht. Mit dem Ergebnis bin ich mit Blick auf die WM aber zufrieden“, gab er anschließend zu Protokoll.

Von einer guten Nacht sprach hingegen der letztendlich wieder Zweitplatzierte Jonny Walker und fügte dazu an: „Nach der super Zeit von Billy in der Superpole hätte ich nicht gedacht, dass ich heute so gut würde mit Billy mithalten können. Ich habe alles versucht, doch am Ende hat es wieder nicht ganz gereicht. Es ist wie es ist. Aber ich nehme zumindest ein gutes Gefühl von Riesa für die weiteren Rennen mit.“

Nach einem Sturz im Training war für Tim Apolle aus Billroda in Sachsen-Anhalt dessen Heimspiel schon vorbei, bevor dieses so richtig begann. Dazu erklärte er später: „Der Tag fing eigentlich super an. Ich hatte im Zeittraining eine super Zeit, bin aber dann an der fast senkrechten Holz-Wand, die man hoch und runter fahren musste, gestürzt. Ich bin da ein bisschen quer gekommen, bin von der Fußraste abgerutscht und habe mir dabei mein Bein verdreht. Was genau kaputt ist, weiß ich nicht. Das kann ich erst nach einem MRT sagen. Von daher bin ich gespannt, wie sich die Verletzung genau darstellt. Ich tippe mal auf einen Bänderriss und den Meniskus. Das war natürlich nicht das Heimspiel, was ich mir vorgestellt hatte. Das ist die erste schwere Verletzung meiner Karriere und das erste Mal, dass ich ein Rennen aufgeben musste. Das ist sehr ärgerlich und ich bin auch sehr enttäuscht. Aber das geht wohl jedem Sportler mal so. Ich schaue jetzt nach vorn und mache natürlich weiter.“ Der zweite Deutsche im Feld, Mirko Fabera aus dem fränkischen Heideck, belegte mit zwei 13. und einem zwölften Platz auch in der Tageswertung den 13. Rang.

In der Junior-WM ruhten die deutschen Hoffnungen auf Milan Schmüser aus Tensfeld. Diese nährte der Norddeutsche zunächst mit seinem Sieg im ersten Heat. Nach Platz drei im Grid-Reverse-Rennen war er weiter auf Kurs in Richtung Tagessieg, doch im dritten Rennen hatte er neben ein paar kleineren Fehlern einen dicken Patzer, sodass er sich nach Platz fünf mit dem dritten Gesamtrang begnügen musste. Doch auch mit diesem hinter den Brüdern Ashton und Mitchell Brightmore aus Großbritannien, die ebenfalls je einen Heat-Sieg verbuchen konnten, war der Norddeutsche zufrieden. Dazu sagte er zunächst: „Ich freue mich, dass mich die deutschen Fans so unterstützt haben. Ein Heim-Grand-Prix verlangt von einem wirklich alles. Man hofft darauf, dass man mit dem Druck umgehen kann. Das hat wieder ganz gut geklappt und ich freue mich auch, dass es am Ende wieder mit dem Podest geklappt hat.“

Als dritte Klasse war der SuperEnduro Europe Cup mit zwei Heats mit von der Partie. Hier holte sich mit Dan Peace (mit zwei zweiten Plätzen) ebenfalls ein Brite den Tagessieg. Max Faude aus Sindelfingen belegte als bester Deutscher den fünften Platz unmittelbar vor Rico Petzold aus Gera und Paul-Erik Huster aus Arnstedt. Felix Bopp aus Weißenborn und der Lengefelder Louis Richter belegten die Plätze zwölf und 13.

Zufriedene Gesichter sah man am Ende auch bei Daniel und Tobias Auerswald von der gleichnamigen und zum achten Mal in Riesa gastgebenden Eventmanufaktur aus Hohndorf bei Stollberg. „Wir haben wieder eine bombastisch gute Veranstaltung mit tollem Sport und spannenden Rennen gesehen. Heute war wieder alles dabei, was den SuperEnduro-Sport so einzigartig macht. Ich denke, dass die Fans in der Halle wieder voll und ganz auf ihre Kosten gekommen sind“, meinte der strahlende Tobias Auerswald, wozu sein Bruder Daniel anfügte: „Das wir diesmal schon im Vorfeld ausverkauft waren zeigt uns, dass wir mit dieser Veranstaltung wohl voll im Trend liegen und den Zahn der Zeit getroffen haben. Das bedeutet natürlich auch, dass sich die Fans Ende dieses Jahres mit dem Kartenkauf für 2024 nicht zu lange Zeit lassen sollten. So etwas Aufwendiges wie hier auf die Beine zu stellen, bedarf eines großartigen Teams und guter Sponsoren. Deshalb möchte ich mich hiermit bei unserem sportlichen Ausrichter, dem MSV Riesa, allen Helfern und Partnern recht herzlich bedanken. Wenn wir gemeinsam den Fans ein paar schöne Stunden bereitet haben, sind auch wir glücklich und zufrieden.“

Da nach der Veranstaltung bekanntlich vor der Veranstaltung ist, muss an dieser Stelle schon aufs nächste SuperEnduro Riesa hingewiesen werden. Dieses findet am 6. Januar 2024 in gewohnter Form in der SACHSENarena statt und sollte sich schon mal dick im Kalender angestrichen werden.

Weitere Infos zur Veranstaltung in der Sportstadt an der Elbe unter www.superenduro-riesa.de.

Ergebnisse unter: www.infomega.gr/superenduro/.

Ähnliche Artikel

Preview: SuperEnduro Riesa am 7. Januar 2023

Preview: SuperEnduro Riesa am 7. Januar 2023

SuperEnduro Riesa wieder im Januar 2023: SachsenArena kehrt zum ...

11

Oct

2022

Die Unruhe vor dem Sturm

Die Unruhe vor dem Sturm

SACHSENarena Riesa wird für SuperEnduro schön gemacht

05

Jan

2023

SuperEnduro-Erlebnis für Marken-treue Fans

SuperEnduro-Erlebnis für Marken-treue Fans

Motorradhändler der Region behalten spezielle Tickets für den 7. Januar 2023 ...

18

Nov

2022