Ausgabe #68

Ausgabe #68

Ausgabe #68

Hallo liebe Freunde des Dirtbiker Magazine!

ab Donnerstag, dem 19. November 2020 , steht unsere Dirtbiker Magazine Ausgabe #68(12/2020) im Handel, in der wir euch wieder mit einer vielseitigen Mischung feinster Dirtbike-Themen versorgen.

News

COURTNEY DUNCAN: FIM WMX-MEISTERIN 2020.

Courtney Duncan: FIM WMX-Meisterin 2020

 

Courtney Duncan von DRT Kawasaki wiederholte ihren Erfolg erneut, als sie nach einer sehr anspruchsvollen Saison der FIM Frauen-Motocross-Weltmeisterschaft den WMX-Weltmeistertitel für eine Saison in Folge holte.

Von ihrem Stiefvater in den Motocrosssport eingeführt, begann Duncan im Alter von 7 Jahren mit dem Fahren und genoss die Zeit auf dem Motorrad so viel wie möglich nach der Schule und an den Wochenenden auf ihrer eigenen kleinen Rennstrecke in ihrem Hinterhof. 2016 hatte Duncan ihren ersten Auftritt in der WMX-Meisterschaft in Katar mit zwei beeindruckenden Rennsiegen, mit denen sie bei ihrem ersten Ausflug ganz oben auf dem Podium stand. Mit fünf Renn- und drei GP-Siegen beendete sie die Saison als Fünftplatzierte in der Gesamtwertung.

Im Jahr 2017 kehrte sie zurück, um es erneut zu versuchen, und nach einem jahrelangen Kampf mit Kiara Fontanesi und Livia Lancelot wurde Duncan trotz des Ausbleibens von zwei GPs und nur zwei Punkten Rückstand auf den Titel Dritter in der Gesamtwertung. Mit vier Rennsiegen und drei GP-Siegen hatte sie immer noch ein wirklich starkes Jahr. Ein Jahr später ereilte die Neuseeländerin erneut das Pech, dass sie wegen einer Verletzung die letzten beiden Läufe ihrer Kampagne 2018 verpasste und somit noch nicht die Meisterschaft gewinnen konnte.

Doch im Jahr 2019 konnte die Kiwi endlich ihre Aufgabe erfüllen, als sie sich zum ersten Mal die Krone sicherte. Sie ist stark in die Saison gestartet und hat diesen Moment genutzt, um 9 von 10 Rennen zu gewinnen, nur um beim Eröffnungsrennen in Valkenswaard das perfekte Ergebnis zu verpassen, als ein massiver Sturz über den Zielsprung sie einen Podiumsplatz kostete. Doch sie machte das wieder wett und holte die nächsten 4 Podiumserfolge in der Gesamtwertung ein und gewann schließlich die WMX-Meisterschaft mit 30 Punkten Vorsprung auf die Niederländerin Nancy van de Ven.

Der Weg zum zweiten Weltmeistertitel war nicht gerade leicht für Duncan, die bis zum letzten Rennen der Saison, während des MXGP von Pietramurata, um die Goldplatte kämpfen musste. Sie startete stark in die Saison, mit einem doppelten Rennsieg bei der Eröffnungsrunde im Matterley Basin, um in die folgende Runde in Valkenswaard mit der roten Platte zu gehen. Mit einem vierten Platz im ersten Rennen und einem zweiten im zweiten Durchgang verpasste Duncan als Vierte nur knapp den Sprung auf das Podium, doch am wichtigsten war, dass sie das rote Schild behielt.

Dann nahmen die Dinge eine unerwartete Wendung, als die COVID-19-Pandemie die Rennen für die nächsten fünf bis sechs Monate zum Erliegen brachte. Die Damen kehrten dann zum internationalen Rennsport zurück, und zwar bei der Lombardei-Runde in Italien, die für Duncan einen Wendepunkt im Hinblick auf die Meisterschaft darstellte. Sie gewann das erste Rennen, obwohl das zweite eine dramatische Richtung nahm, als die Kiwi auf einer der Tischplatten vor der Ziellinie in die Luft geschleudert wurde. Die Kawasaki-Fahrerin konnte einem so großen Sturz entkommen, obwohl man das von ihrem Motorrad nicht behaupten konnte, denn der gebrochene Lenker nahm Duncan die Chance, sich im Rennen zu wehren.

In der Folge verlor sie die rote Plakette nach dem DNF in der Lombardei, die die rote Plakette an die Meisterschaftsrivalin Larissa Papenmeier vergab. Obwohl ein weiterer GP in Mantua auf dem Programm stand, gab dies Kiwi die Chance, sich zu wehren, und genau das tat sie auch. Ein 2:1-Ergebnis für einen Gesamtsieg war genau das, was Duncan brauchte, um sich wieder in den Titelkampf zu stürzen.

Die Titeljagd ging in die letzte Runde, als die drei besten Damen, Nancy Van De Ven, Larissa Papenmeier, Courtney Duncan und Kiara Fontanesi, in die Endrunde in Pietramurata einzogen, wobei nur 10 Punkte zwischen den vier Spitzenreitern lagen. Duncan erwischte im Eröffnungsrennen nicht den besten Start, konnte sich aber auf den zweiten Platz vorkämpfen, bevor Papenmeier in der letzten Runde umkippte, wodurch Duncan näher an die Deutsche herankam und den Sieg an der Deutschen vorbeiziehen konnte. Im zweiten Rennen wurde sie dann hinter Van De Ven und Fontanesi Dritte.

Duncan beendete den Tag punktgleich mit Van De Ven, so dass die Meisterschaft durch Rennsiege entschieden wurde, und es waren die fünf Laufsiege der Kiwis gegenüber den drei Siegen von Van De Ven, die ihr den Vorteil verschafften, ihren zweiten Weltmeistertitel innerhalb von zwei Jahren zu holen.

"Ich bin so dankbar. Ich hatte eine Menge harte Zeiten zu überstehen und diese Meisterschaft zu holen, es fühlt sich wirklich gut an. Ein riesiges Dankeschön an das Team, an alle zu Hause, die mich unterstützen, und an alle Mädchen für ein wirklich gutes, herausforderndes Jahr. Es ist gut für die Fans, die nicht hier sind und im Fernsehen zuschauen, und wenn eine Meisterschaft kurz bevorsteht, glaube ich, dass es allen gefällt. Wir werden diese genießen", sagte Duncan.

Jetzt, da ihr zweiter Titel von der "Bucket List" abgehakt ist, wird Duncan 2021 in die FIM Motocross-Weltmeisterschaft der Frauen zurückkehren, da sie ihren Titel zum zweiten Mal verteidigen will.

 

Ähnliche Artikel

Papenmeier siegt in Mantova und übernimmt die Führung bei der WMX-Meisterschaft.

Papenmeier siegt in Mantova und übernimmt die Führung bei der WMX-Meisterschaft.

Larissa Papenmeier siegt in Mantova und übernimmt die Führung bei der ...

28

Sep

2020

Die „Lady in Red“ wird die erste Powerfrau der #Werkeholics

Die „Lady in Red“ wird die erste Powerfrau der #Werkeholics

Kim Irmgartz gibt auf und neben der Strecke ordentlich Gas. Es war nur eine ...

11

Aug

2020

Romain Febvre über den MXGP 2016

Romain Febvre über den MXGP 2016

Der amtierende MXGP Champion Romain Febvre spricht in diesem Video ganz offen ...

26

Feb

2016