Ausgabe #67

Ausgabe #67

Hallo liebe Freunde des Dirtbiker Magazine!

ab Donnerstag, dem 22. Oktober 2020 im Handel, steht unsere Dirtbiker Magazine Ausgabe #67(11/2020) im Handel, in der wir euch wieder mit einer vielseitigen Mischung feinster Dirtbike-Themen versorgen.

News

PAPENMEIER SIEGT IN MANTOVA UND ÜBERNIMMT DIE FÜHRUNG BEI DER WMX-MEISTERSCHAFT.

Die FIM Motocross-Weltmeisterschaft der Frauen kehrte heute in Mantua zur dritten Runde der Meisterschaft zurück.

 

Das letzte Mal sahen wir die WMX-Action im März in Valkenswaard, und jetzt nach fünf Monaten feierten die Damen ihr Comeback, und zwar mit einem Paukenschlag, denn Larissa Papenmeier von Yamaha Racing 423 holte ihren zweiten Gesamtsieg der Saison und holte auch das rote Schild, als sie die neue Tabellenführerin wurde.

Der Tag begann mit dem Zeittraining, das von Nancy Van De Ven von Ghidinelli Racing s.s.d.s.r.l. angeführt wurde. Courtney Duncan von DRT Kawasaki wurde Zweite, Larissa Papenmeier Dritte.

Als das Tor für das erste WMX-Rennen fiel, waren Sara Andersen, Duncan und Kiara Fontanesi die drei Fahrerinnen an der Spitze. In der Zwischenzeit war Van De Ven, der sich an der Spitze des Qualifikationslaufs befand, neben Lynn Valk von JK Racing Yamaha auf den Plätzen 21 und 22 ganz hinten im Feld.

Zurück an der Spitze verlor Duncan keine Zeit, um in Führung zu gehen, als Anderson von Fontanesi unter Beschuss genommen wurde. Die beiden kämpften dann ein paar Runden lang, bevor Fontanesi schnell an ihr vorbeizog und die Front wusch, was auch Andersen aus dem Rennen warf. Dies ermöglichte es Britt Jans-Beken von Lakerveld Racing, Zweite zu werden, und Line Dam, Dritte zu werden.

Währenddessen zog Duncan davon, denn sie hatte bereits einen schönen Rückstand von 16,838 Sekunden auf Jans-Beken, während Papenmeier als Dritte an Dam vorbeiziehen konnte. Die Deutsche kam dann schnell voran und lag bereits in der dritten Runde auf dem zweiten Platz.

Andersen und Fontanesi erlebten nach ihren Stürzen ein gutes Comeback und lagen auf den Plätzen 5 und 6, während Valk an Shana Van der Vlist und Jamie Astudillo auf Platz 10 vorbeikam.

Obwohl wir wieder einmal sahen, wie Andersen und Fontanesi mit nur 5 Minuten plus 2 Runden Vorsprung auf die Spitze gingen, fand der Italiener schließlich einen Weg an dem Dänen vorbei. Fontanesi, die in ihrer Heimrunde eine gute Leistung zeigen wollte, ging dann auf Jans-Beken los.

Duncan setzte sich dann mit einem komfortablen Vorsprung von 24,667 Sekunden auf Papenmeier an die Spitze des Feldes. Vier Runden vor Schluss setzte Fontanesi eine Attacke ein, als sie sich im ersten Sektor lila färbte und den Rückstand von 3 Sekunden auf Dam verkürzte. Es dauerte nicht lange, bis sie die Yamaha-Fahrerin von hinten erwischte, als sie auf der Monster Energy-Tabellenspitze die Führung übernahm und den 3.

Am Ende war es Duncan, die einen beeindruckenden Sieg holte, gefolgt von Papenmeier und Fontanesi.

Im zweiten Rennen wollte Van De Ven unbedingt rehabilitiert werden und schaffte genau das, als sie den Holeshot schoss und das Rennen als Erste anführte, gefolgt von Andersen und Duncan. Fontanesi erwischte unterdessen nach einem Fehler in der ersten Kurve nicht den besten Start.

Doch Duncan verlor wieder einmal keine Zeit, denn sie rutschte als Zweite an Andersen vorbei, als sie Van De Ven in die Angriffslinie brachte, und auch Fontanesi verlor keine Zeit, da sie bereits nach wenigen Runden in den Top 10 lag.

Alle Blicke richteten sich nach vorn, als Duncan einen schweren Sturz auf einer der Tischplatten hatte, wobei ihr Motorrad den größten Teil des Aufpralls abbekam. Mit einem gebrochenen Lenker konnte sich die Titelverteidigerin nicht wehren und musste das Rennen aufgeben, was ihr letztlich auch die Führung in der Meisterschaft kostete.

Im weiteren Verlauf des Rennens führte Van De Ven weiterhin Andersen und Papenmeier an, da Papenmeier die Führung für die Dänin übernahm, da sie wusste, dass ein zweiter Platz für die Gesamtwertung ausreichen würde. Letztendlich konnte sie in Runde 5 des Rennens genau das erreichen.

Fontanesi war dann in einem Kampf mit Van Der Vlist und Dam um Platz 5 eingeschlossen, da die drei am Hinterrad des jeweils anderen saßen. Fontanesi war jedoch diejenige, die sich an die Spitze setzte, da sie beide Fahrerinnen um 2 Positionen nach vorne fuhren.

Noch 3 Runden zu fahren, und Van De Ven war immer noch die Fahrerin, die es zu schlagen galt, denn sie behielt einen schönen Vorsprung von 13,962 Sekunden auf Papenmeier, die immer noch Zweite und Andersend Dritte war. Und als die Zielflagge fiel, gab es keine Veränderung in der Führung, denn Van De Ven holte sich den Rennsieg hier in Mantua.

In der Gesamtwertung war es Larissa Papenmeier, die den Gesamtsieg holte, mit Nancy Van De Ven als Zweite und Kiara Fontanesi als Dritte auf dem Podium. Damit führt Papenmeier die Meisterschaft nun mit 10 Punkten an, wobei Van De Ven Zweiter und Fontanesi Dritter wurde. Unterdessen fällt Duncan nach einem unglücklichen Sturz in Rennen 2 nur einen Punkt hinter Fontanesi auf den vierten Tabellenplatz zurück.

Larissa Papenmeier: "Das ist sicher ein schönes Gefühl. Wenn ich fahre, denke ich nicht wirklich über die Meisterschaft nach und was passieren könnte. Ich wusste, dass der zweite Platz zum Sieg reichen würde, aber ich habe eigentlich nicht an das rote Schild gedacht, also habe ich versucht, es glatt zu halten, habe versucht, keine Fehler zu machen, und es war wirklich gut. Ich hatte ein gutes Gefühl und mir gefiel die Strecke, sie ist etwas holprig, deshalb freue ich mich auf den Dienstag.

Nancy Van De Ven: "Ich konnte im ersten Rennen nicht wirklich meinen eigenen Rhythmus finden, weil ich gestürzt bin und vom letzten Rennen zurückkommen musste, und es ist ziemlich schwer, durch die Meute zu kommen, denn jeder kämpft auch um seinen Platz, so dass man an jedem vorbeikommen muss, aber der fünfte Platz war nicht so schlecht. Ich wusste, dass ich im zweiten Rennen einen besseren Start erwischen musste, und ich schoss den Holeshot, ich konnte mein eigenes Rennen fahren und musste nicht hinterher schauen, ich konnte tun, was ich konnte, und ich habe das Rennen gewonnen.

Kiara Fontanesi: "Ich bin froh, ganz sicher auf dem Podium zu stehen, aber gleichzeitig bin ich enttäuscht, denn ich fühle mich auf dem Motorrad wirklich gut und habe eine wirklich starke körperliche Verfassung. Das habe ich heute selbst bewiesen, wo ich in beiden Rennen mit einer so kurzen Pause zwischen den Rennen von hinten kommend wirklich hart pushen musste, und ich habe mich wirklich großartig gefühlt, das einzige Problem ist das, was in den Rennen passiert ist. Im ersten Rennen war es mein Fehler, ich stürzte und musste zurückkommen. Im zweiten Rennen versuchte ich in der ersten Kurve zu sehr, den Fahrer neben mir nicht zu berühren, und das Motorrad blieb stehen, es sprang nicht sofort an, so dass ich im Grunde genommen Letzter war, und ich habe mich wirklich angestrengt. Ich weiß, dass ich drei Sekunden schneller war als alle Mädchen auf der Strecke. Das ist gut zu wissen und gut für mich, aber es reicht nicht für das, was wir suchen.

WMX - Rennen 1 - Klassifikation: 1. Courtney Duncan (NZL, Kawasaki), 25:35.691; 2. Larissa Papenmeier (GER, Yamaha), +0:15.958; 3. Kiara Fontanesi (ITA, KTM), +0:23.592; 4. line Dam (DEN, Yamaha), +0:37.053; 5. Nancy Van De Ven (NED, Yamaha), +0:43. 306; 6. Sara Andersen (DEN, KTM), +0:48.586; 7. Lynn Valk (NED, Yamaha), +1:02.542; 8. Malou Jakobsen (DEN, KTM), +1:12.401; 9. Jamie Astudillo (USA, KTM), +1:20.477; 10. Shana van der Vlist (NED, KTM), +1:22.457.

WMX - Rennen 2 - Wertung: 1. Nancy Van De Ven (NED, Yamaha), 26:01.397; 2. Larissa Papenmeier (GER, Yamaha), +0:07.758; 3. Sara Andersen (DEN, KTM), +0:12.095; 4. Lynn Valk (NED, Yamaha), +0:15.000; 5. Kiara Fontanesi (ITA, KTM), +0:15.764; 6. Line Dam (DEN, Yamaha), +0:32.515; 7. Shana van der Vlist (NED, KTM), +0:33.558; 8. Tahlia Jade O'Hare (AUS, KTM), +1:21.203; 9. Anne Borchers (GER, Suzuki), +1:44.215; 10. Sandra Keller (SUI, KTM), +2:00.745.

WMX - Gesamtklassifikation: 1. Larissa Papenmeier (GER, YAM), 44 Punkte; 2. Nancy Van De Ven (NED, YAM), 41 S.; 3. Kiara Fontanesi (ITA, KTM), 36 S.; 4. Sara Andersen (DEN, KTM), 35 S.; 5. 5. line Dam (DEN, YAM), 33 S.; 6. Lynn Valk (NED, YAM), 32 S.; 7. Shana van der Vlist (NED, KTM), 25 S.; 8. Courtney Duncan (NZL, KAW), 25 S.; 9. Anne Borchers (GER, SUZ), 21 S.; 10. Tahlia Jade O'Hare (AUS, KTM), 18 S.

WMX - Meisterschaftsklassifizierung: 1. Larissa Papenmeier (GER, YAM), 129 Punkte; 2. Nancy Van De Ven (NED, YAM), 119 S.; 3. Kiara Fontanesi (ITA, KTM), 116 S.; 4. Courtney Duncan (NZL, KAW), 115 S.; 5. Lynn Valk (NED, YAM), 98 S. Line Dam (DEN, YAM), 87 S.; 7. Shana van der Vlist (NED, KTM), 75 S.; 8. Sara Andersen (DEN, KTM), 60 S.; 9. Anne Borchers (GER, SUZ), 60 S.; 10. Tahlia Jade O'Hare (AUS, KTM), 54 S.

WMX - Klassifikation der Hersteller: 1. Yamaha, 136 Punkte; 2. KTM, 120 S.; 3. Kawasaki, 115 S.; 4. Suzuki, 65 S.; 5. Husqvarna, 15 S.; 6. Honda, 6 S.

Ähnliche Artikel

***YAMAHA RACING 423***

***YAMAHA RACING 423***

Larissa Papenmeier stellt das erste deutsche Frauen WMX Team auf die Beine. Die ...

13

Jan

2020

Jeremy Seewer erzielt solide Punkte in Lommel 2.

Jeremy Seewer erzielt solide Punkte in Lommel 2.

Jeremy Seewer erzielt solide Punkte in Lommel 2. Alles weitere im Artikel.

22

Oct

2020

Die Anmeldeseiten für den  YZ125-, YZ85- und YZ65 bLU cRU  FIM Europe Cup 2020 sind jetzt online!

Die Anmeldeseiten für den YZ125-, YZ85- und YZ65 bLU cRU FIM Europe Cup 2020 sind jetzt online!

Die Anmeldeseiten für den YZ125-, YZ85- und YZ65 bLU cRU FIM Europe Cup 2020 ...

15

Jan

2020