Ausgabe #67

Ausgabe #67

Hallo liebe Freunde des Dirtbiker Magazine!

ab Donnerstag, dem 22. Oktober 2020 im Handel, steht unsere Dirtbiker Magazine Ausgabe #67(11/2020) im Handel, in der wir euch wieder mit einer vielseitigen Mischung feinster Dirtbike-Themen versorgen.

News

MXGP FAENZE (ITALY) 2020

Der MXGP setzt die Saison 2020 der FIM-Motocross-Weltmeisterschaft mit einer Reise quer durch Europa in die wunderschöne italienische Region Faenza fort, um in Italien ein Renntrio für den MXGP von Italien, den MXGP von Città di Faenza und den MXGP der Emilia Romagna zu veranstalten.

 

Nach dem Erfolg der Lettischen Grand Prix, einschließlich des neuen Rennformats und der Rennen zur Wochenmitte, die zehn Tage voller unglaublicher Aktionen boten, trägt MXGP den Schwung mit weiteren Dreifach-Rennen in dieser Saison weiter!

Die in der Emilia Romagna gelegene und für ihre Leidenschaft für den Motorsport bekannte Rennstrecke von Faenza war 1979 zum ersten Mal Austragungsort der FIM-Motocross-Weltmeisterschaft. An diesem Wochenende gewann der viermalige Weltmeister Heikki Mikkola die 500er-Meisterschaft.

Im Laufe der Jahre fanden in Faenza zahlreiche MXGP-Veranstaltungen statt, zu deren Gewinnern in der Vergangenheit unter anderem Eric Geboers, Max Nagl, Gautier Paulin und Antonio Cairoli gehörten.

2012 war das letzte Mal, dass auf der italienischen Rennstrecke ein Weltmeisterschaftsrennen stattfand, und damals war Antonio Cairoli von Red Bull KTM Factory Racing der Gesamtsieger in der MXGP (damals als MX1 bekannt), während Christophe Pourcel und Clement Desalle von Monster Energy Kawasaki MXGP zusammen mit Kairoli als Zweiter und Dritter auf dem Podium standen.

In der MX2 siegte Jeffrey Herlings von Red Bull KTM Factory, gefolgt von Tommy Searle als Zweiter und Jeremy Van Horebeek auf der dritten Stufe des Podiums an diesem Wochenende.

Obwohl sich seither viel verändert hat und nach einer achtjährigen Pause vom MXGP-Kalender, wird Faenza die MXGP- und MX2-Fahrer wieder willkommen heißen, mit dem zusätzlichen Bonus, dass die von FMF Racing präsentierten EMX125 und EMX2t Championships Presented by FMF Racing parallel laufen, für eine noch actionreichere Woche in Italien.

Die italienischen Rennen gehören seit jeher zu den Top-Favoriten für die Teams, Fahrer und Fans, und bei einem so harten Wettbewerb in dieser Saison in MXGP und MX2 wird Faenza keine Ausnahme bilden, da die Fans dreimal so viel Spaß haben werden, da die besten Fahrer der Welt um die Spitzenplätze kämpften.

Die von den Fahrern der FMF Racing präsentierte EMX125 geht in Faenza in die zweite Runde der Meisterschaft und Tabellenführer Liam Everts von KTM Liamski, der seinen Vorsprung auf Kevin Brumann vom iXs MXGP-Team ausbauen will.

Es ist zwar schon eine Weile her, seit der Eröffnungsrunde der 125er-Europameisterschaft, aber Everts hat viel Renntraining absolviert, da er in der EMX250-Division beim Dreierkampf in Lettland antrat. Mit einigen soliden Ergebnissen wird er sich zuversichtlich fühlen und bereit sein, nach Faenza zu fahren, wo er auf der Jagd nach weiteren Rennsiegen und Podestplätzen ist.

Brumann hat in den letzten fünf Monaten mit Hilfe von Max Nagl hart trainiert, der den Youngster fit gehalten und dafür gesorgt hat, dass er bereit ist, um den Titel zu kämpfen.

Florian Miot von KTM DIGA Junior Racing ist derzeit Dritter in der Meisterschaft und ein weiterer Fahrer, auf den in Faenza geachtet werden muss. Mit einem 6:3-Ergebnis im Matterley Basin konnte er sich als starker Konkurrent unter schwierigeren Bedingungen beweisen.

Allerdings könnte ein Fahrer wie Meico Vettik bei der italienischen Runde mitmischen. Nach seinem Podiumsplatz in Lettland ein paar Wochen zuvor in der höheren 250er-Klasse wird Vettik zuversichtlich sein und hofft, in der EMX125-Klasse zu beeindrucken, um in der Meisterschaft aufzusteigen.

Haakon Osterhagen von Creymert Racing ist ein weiterer Fahrer, der die Dinge an diesem Wochenende interessant machen könnte. Er belegte in der ersten Runde den 4. Gesamtrang, nur wenige Punkte vom Podium entfernt, hatte einige gute Kämpfe unter den Top 10 und erzielte in Rennen zwei sogar einen 4.

Unterdessen wird es in EMX2t Presented by FMF Racing einen neuen Sieger in der Meisterschaft geben, wobei Mike Kras nicht da ist, um seinen Titel zu verteidigen. Und da Kras von der Bildfläche verschwunden ist, wird die Tür offen sein für einen neuen Anwärter, der mit Brad Anderson von Verde Substance KTM um die goldene Platte kämpfen wird.

Anderson wird als Favorit in diese Runde gehen, nachdem er im vergangenen Jahr einen engen Kampf um die Meisterschaft geführt hatte, den er nur um einen einzigen Punkt verpasst hatte. In dieser Saison wird er entschlossen sein, den Vertrag zu besiegeln, und es besteht kein Zweifel daran, dass er an diesem Wochenende in Faenza an den Start gehen wird.

Andero Lusbo könnte in dieser Saison ebenfalls ein starker Kandidat sein, da er bereits einige Renntrainings absolviert hat, nachdem er in der EMX Open-Klasse in Lettland am Start war. In der ersten Runde in Kegums belegte er den dritten Platz auf dem Podium, was ihm zweifellos das Selbstvertrauen gegeben hat, an der Spitze anzutreten.

Ein weiterer Fahrer, nach dem man Ausschau halten sollte, ist Gianluca Deghi. Der Italiener wird die Serie zu Hause in Italien beginnen, und nachdem er in der vergangenen Saison in der Serie antrat, wo er den 7. Platz belegte, will er sicher eine gute Leistung zeigen und einige wertvolle Punkte für die Meisterschaft sammeln.

Johannes Klein ist ein Fahrer, der in der vergangenen Saison in der Lombardei ein solides 9-8-Resultat in der Gruppe erzielte, daher wird es spannend zu sehen sein, ob er dieses Mal in Faenza noch einige weitere Top-10-Resultate erzielen kann.

Obwohl die Gruppe einige frische Gesichter hat, wird es gut sein zu sehen, wer die wirklichen Herausforderer für die Meisterschaft in dieser Saison sind, wenn wir die EMX2t-Meisterschaft einleiten.

 

Mit Blick auf die erste italienische Veranstaltung der Saison 2020 wird Antonio Cairoli von Red Bull KTM Factory Racing zweifellos bei seinem Heim-Grand Prix beeindrucken wollen. Nachdem der neunmalige Weltmeister bei der vorherigen Veranstaltung in Lettland seinen ersten GP des Jahres gewonnen hat, hofft der neunmalige Weltmeister sicherlich, zu Hause noch ein paar weitere Siege einfahren zu können.

Während seine Teamkollegen Jeffrey Herlings und Jorge Prado ihren eigenen Erfolg auf italienischem Boden suchen werden, wird Herlings weiter nach vorne drängen, um seine Meisterschaftsführung im MXGP auszubauen und den Rückstand in Lettland aufzuholen, während Prado nach einem harten Saisonstart auf stärkere Starts und Rennen setzt, um wieder auf das Podium zurückzukehren.

Tim Gajser vom Team HRC wird nach einem harten Saisonstart in Lettland nach einer Wiedergutmachung suchen. Stürze und technische Probleme kosten den Slowenen wichtige Meisterschaftspunkte, da er in Runde sechs der Serie einsteigt. Gajser, der sich während seiner gesamten Karriere als ein starker Hartgesottener erwiesen hat, wird es für ihn darauf ankommen, das Tor zu verlassen und während des gesamten Rennens auf seinem Motorrad zu bleiben, um wieder ganz nach oben zu kommen.

Arminas Jasikonis, Arminas Jasikonis von Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing, wird so stark wie zuvor in Lettland weitermachen können, als er bei der MXGP of Kegums seinen ersten Rennsieg und seinen besten Podiumsplatz als Zweiter der Gesamtwertung einfuhr. Obwohl er als stark im Sand bekannt ist, könnten die unterschiedlichen Streckenbedingungen in Faenza ein Test für den Litauer sein, der derzeit Dritter in der Meisterschaft ist und nur vier Punkte auf den Titelverteidiger Gajser fehlt.

Es wird auch interessant sein zu sehen, ob Clement Desalle von Monster Energy Kawasaki MXGP in Faenza brillieren kann, nachdem er bereits 2012 auf dem Podium stand. Desalle war schon immer stark im Hardpack und sah in Lettland wirklich stark aus, so dass der MXGP von Italien in diesem Jahr der GP sein könnte, den wir Desalle wieder auf dem MXGP-Podium sehen.

Die Kawasaki MXGP-Mannschaft hat eine starke Besetzung für die bevorstehenden Veranstaltungen in Faenza, da Romain Febvre ebenfalls ein vielversprechender Fahrer ist. Sein Saisondebüt in Lettland war ein gutes Debüt mit einem Podiumsplatz und einigen Top-Fünf-Ergebnissen in den Rennen. Da Febvre aus Frankreich stammt, ist er auch kein Unbekannter auf den Rennstrecken mit hartem Gepäck und könnte dieses Mal in Italien gute Leistungen zeigen.

Es wird interessant sein, zu sehen, ob Jeremy Seewer, Arnaud Tonus und Gautier Paulin von der Monster Energy Yamaha Factory Racing-Mannschaft aufsteigen und endlich die Gelegenheit erhalten könnten, das Feld anzuführen.

Sowohl Tonus als auch Paulin haben sich in den vergangenen Jahren in Faenza gut platziert, wobei Paulin 2009 in seinen MX2-Tagen einen GP gewann. Doch für ihn wird alles davon abhängen, ob sein kürzlich gebrochener Finger bei den Rennen eine Rolle spielen wird.

2012 belegte Tonus in Faenza den 5. Platz in der Gesamtwertung, und trotz einiger Fehler bei der vorherigen Runde in diesem Jahr in Lettland zeigte er etwas Potenzial. Obwohl sein Teamkollege Seewer in dieser Saison ebenfalls Druck gemacht hat, da er in Kegums mehrmals um den Rennsieg jagte, könnte es also eine Frage der Zeit sein, bis wir wieder eine Werks-Yamaha auf dem Podium sehen.

Die Lokalmatadoren Alessandro Lupino von Gebben Van Venrooy Racing, Samuele Bernardini von Racing S.S.D S.R.L., Michele Cervellin von SDM Corse Yamaha und Ivo Monticelli von Standing Construct GasGas MXGP werden ihren eigenen Erfolg suchen, um zu Hause zu beeindrucken. Für Monticelli wird er nach seinen Erfolgen in Lettland mit zwei FOX Holeshots und einigen starken Kämpfen in den Top 5 seinen Schwung beibehalten wollen.

Sein Kollege Glenn Coldenhoff, Standing Construct GasGas MXGP-Fahrer, könnte eine weitere Gefahr für das Podium während des ersten italienischen Dreifachspiels darstellen. Nach seinem ersten GP-Erfolg im Jahr 2020 in Lettland sieht Coldenhoff für den Rest der Saison stark aus, auch wenn er in Kegums einen Moment hatte, in dem er aus einem Rennen ausgestiegen ist.

In der vergangenen Saison war er auch im harten Feld gut unterwegs und holte in Imola einen Doppelsieg im Rennen und in der Gesamtwertung und in der darauf folgenden Runde in Schweden erneut einen 1:2-Sieg, was ihm auch einen weiteren GP-Sieg bescherte. Nachdem er bewiesen hat, dass er sowohl auf hartem Untergrund als auch auf Sand gute Leistungen bringen kann, wird es interessant sein zu sehen, was er dieses Jahr in Italien leisten kann.

2012 MXGP von Europa (Faenza) MXGP Top 3:

1.Antonio Kairoli

2.Christophe Pourcel

3.Clement Desalle

MXGP - Weltmeisterschaftsklassifizierung: 1. Jeffrey Herlings (NED, KTM), 213 Punkte; 2. Tim Gajser (SLO, HON), 167 S.; 3. Arminas Jasikonis (LTU, HUS), 163 S.; 4. Antonio Cairoli (ITA, KTM), 163 S.; 5. Glenn Coldenhoff (NED, GAS), 146 S. Jeremy Seewer (SUI, YAM), 134 S.; 7. Clement Desalle (BEL, KAW), 131 S.; 8. Gautier Paulin (FRA, YAM), 129 S.; 9. Jorge Prado (ESP, KTM), 120 S.; 10. Romain Febvre (FRA, KAW), 104 S.

In der MX2 wird Red Bull KTM Factory Racing-Fahrer Tom Vialle mehr Rennsiege anstreben, wenn er sich auf die für den Franzosen vertraute Hardpack-Piste begibt. Jago Geerts von Monster Energy Yamaha Factory Racing wird sich der Herausforderung sicher stellen, denn er wird versuchen, den 8-Punkte-Abstand zwischen ihm und Vialle, der derzeit die Meisterschaft anführt, zu verringern. Obwohl er im Sand aufgewachsen ist, hat Geerts mit seiner starken Leistung im Matterley Basin gezeigt, dass er auch auf härterem Untergrund eine Gefahr sein kann. Wenn er mit zwei GP-Siegen in der Tasche aus Lettland in das italienische Renntrio einsteigt, wird er sicher zuversichtlich sein und auf diese Rennsiege drängen.

Alle Augen werden auch auf Roan Van de Moosdijk und Mathys Boisrame von F&H Kawasaki Racing gerichtet sein, um zu sehen, ob das Paar reagieren und nach ihren zahlreichen Podiumsauftritten in Kegums wieder auf das Podium zurückkehren kann. Im Laufe des Winters hat Boisrame die Stunden auf dem Sand verbracht, um sein Sandfahren zu verbessern, da er schon immer als guter Fahrer im harten Fahrerfeld bekannt war. Für ihn dürfte Faenza also ein guter Anzug sein.

Der dritte Fahrer der Kawasaki-Mannschaft, Mikkel Haarup, hatte während der jüngsten Reise in Lettland eine schwere Zeit. Obwohl er zu Beginn der Saison in Matterley Basin, wo er in der Gesamtwertung den dritten Platz belegte, eine gute Schnelligkeit gezeigt hat, haben die letzten freien Wochen dem Dänen hoffentlich genug Zeit gegeben, sich neu zu gruppieren und in Faenza stark zurückzukehren.

Ein weiterer Fahrer, der die Dinge interessant gestalten und sich in den Mix einbringen kann, ist Maxime Renaux von SM Action M.C. Migliorini Yamaha J1 Racing. In der vergangenen Saison holte der Yamaha-Fahrer seinen ersten Podiumsplatz im GP und belegte in Imola den dritten Platz in der Gesamtwertung. In diesem Jahr stand er bereits einmal auf dem Podium und kämpfte auch in den letzten Rennen bequem unter den ersten 5.

Für das Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing-Duo Jed Beaton und Thomas Kjer Olsen werden die nächsten Rennen eine Zeit sein, in der der Rückstand in Lettland aufgeholt werden muss. Beaton zeigte in den Zeittrainings Schnelligkeit, doch in den Rennen schien das Glück nicht auf seiner Seite zu sein. Und so war es auch bei Olsen, der sich erneut verletzt hat. Angesichts der letzten Rennen im Rückspiegel wird es gut zu sehen sein, dass das Team an diesem Wochenende weitere positive Ergebnisse einfahren wird.

Dann ist da noch der SDM Corse Yamaha-Fahrer Ruben Fernandez, der in Lettland zweifelsohne der harte Brocken war. Er hatte eindeutig die Geschwindigkeit in Kegums, und da er aus einem Land kommt, das für seine Hartboden-Pisten bekannt ist (Spanien), wird es für Fernandez entscheidend sein, ob er in Italien alles zusammenbinden und einige solide Rennen fahren kann.

In der Zwischenzeit wird Alberto Forato vom Team Maddii Racing Husqvarna nach einigen Top-10-Resultaten in Lettland auch auf heimischem Boden auf Top-Resultate drängen. In dieser Saison hat er einige vielversprechende Momente gezeigt und einige starke Kämpfe mit den Top-Läufern der Meisterschaft ausgetragen. Das engste Rennen, das wir in dieser Saison hatten, war der MXGP von Großbritannien, wo Forato zwei solide Rennen bestritt und in der Gesamtwertung Platz 6 belegte.

Wenn wir aus den letzten Rennen sowohl im MXGP als auch im MX2 etwas gelernt haben, dann, dass es wirklich schwer ist, ein Ergebnis für die Rennen vorherzusagen, und dass alles passieren kann.

2012 MXGP von Europa (Faenza) MX2 Top 3:

1.Jeffrey Herlings

2.Tommy Searle

3.Jeremy Van Horebeek

MX2 - Weltmeisterschaftsklassifizierung: 1. Tom Vialle (FRA, KTM), 217 Punkte; 2. Jago Geerts (BEL, YAM), 209 S.; 3. Roan Van De Moosdijk (NED, KAW), 153 S.; 4. Maxime Renaux (FRA, YAM), 149 S.; 5. Jed Beaton (AUS, HUS), 148 S. Mathys Boisrame (FRA, KAW), 128 S.; 7. Ben Watson (GBR, YAM), 127 S.; 8. Mikkel Haarup (DEN, KAW), 101 S.; 9. Conrad Mewse (GBR, KTM), 95 S.; 10. Ruben Fernandez (ESP, YAM), 92 S.

ZEITPLAN (Lokalzeit MESZ/GMT+2)

SAMSTAG: 09:00 Uhr EMX 2T Freies Training, 09:30 Uhr EMX 125 Gruppe 1 Freies Training, 10:00 Uhr EMX 125 Gruppe 2 Freies Training, 10:35 Uhr EMX 2T Qualifikationstraining, 11:10 Uhr EMX 125 Gruppe 1 Qualifikationstraining, 11:45 Uhr EMX 125 Gruppe 2 Qualifikationstraining, 13:00 Uhr EMX 2T Rennen 1, 13:50 Uhr EMX 125 Rennen 1, 15:00 Uhr EMX 2T Rennen 2, 15:55 Uhr EMX 125 Rennen 2.

SONNTAG: 09:15 MX2 Freies Zeittraining, 10:15 MXGP Freies Zeittraining, 12:05 MX2 Rennen 1, 13:05 MXGP Rennen 1, 15:00 MX2 Rennen 2, 16:00 MXGP Rennen 2.

Ähnliche Artikel

LIMITIERTE AUFLAGE DES 'MAGNETO 19' TECH 7S BOOT UND YOUTH RACER GEAR SET

LIMITIERTE AUFLAGE DES 'MAGNETO 19' TECH 7S BOOT UND YOUTH RACER GEAR SET

Die Mini O's sind die wichtigsten Supercross- und Motocross-Jugendrennen der ...

22

Nov

2019

Der neue Champion Tim Gajser genießt das Saisonfinale des Chinesischen MXGP´S

Der neue Champion Tim Gajser genießt das Saisonfinale des Chinesischen MXGP´S

Nach einem heißen und feuchten MXGP aus China stieg Tim Gajser...

16

Sep

2019

Red Plate bleibt bei Tim Gajser nach weiterer Podiumsplatzierung.

Red Plate bleibt bei Tim Gajser nach weiterer Podiumsplatzierung.

Tim Gajser vom Team HRC behält nach seinem sechsten Podiumsplatz in dieser ...

30

Sep

2020