Ausgabe #73

Ausgabe #73

Hallo liebe Freunde des Dirtbiker Magazine!
ab Donnerstag, dem 22. April 2021 , steht unsere Dirtbiker Magazine Ausgabe #73(4/2021) im Handel, in der wir euch wieder mit einer vielseitigen Mischung feinster Dirtbike-Themen versorgen

News

HARTE ERÖFFNUNGSPHASE BEI DER ANDALUSIEN-RALLYE 2020 FÜR RED BULL KTM

Harte Eröffnungsphase bei der Andalusien-Rallye für das Red Bull Factory KTM Team

 

Red Bull KTM Factory Racing hat die Eröffnungsetappe der Andalusien-Rallye 2020 erfolgreich beendet. Sam Sunderland erzielte das beste Ergebnis des Teams und wurde Siebtschnellster, sechseinhalb Minuten hinter dem Etappensieger. Matthias Walkner holte mit Platz 12 ebenfalls ein solides Ergebnis und verlor auf den letzten Kilometern der Etappe leider mehrere Minuten. Die Australier Toby Price und Daniel Sanders von KTM Factory Racing hatten die Herausforderung, die Tagesetappe zu eröffnen und anschließend etwas Zeit zu verlieren, so dass sie auf den Plätzen 17 und 19 landeten.

Die Andalusien-Rallye 2020 stellt für Red Bull KTM Factory Racing den ersten Wettbewerbseinsatz seit der Dakar im Januar dar. Die Andalusien-Rallye 2020 ist die perfekte Gelegenheit für die Fahrer und das Team, sich wieder in Schwung zu bringen und neue Teile vor der bevorstehenden Dakar 2021 im kommenden Januar zu testen.

Am Dienstag traten die Fahrer bei der kurzen, neun Kilometer langen Super Special Stage an, deren Ergebnisse die Startreihenfolge für die erste Etappe am Mittwoch bestimmten. Tatsächlich waren es die beiden Australier, die auf den rutschigen spanischen Schotterpisten des Prologs die Kontrolle übernahmen und auf ihren KTM 450 RALLY-Maschinen exakt die gleiche Zeit fuhren. Toby Price erhielt den Sieg, vor Rallye-Rookie Daniel Sanders auf dem zweiten Platz.

Die erste Etappe umfasste eine 240 Kilometer lange Sonderprüfung auf Zeit, die in zwei Abschnitte von 130 km bzw. 110 km aufgeteilt war. Das Terrain, ähnlich dem der Super Special, bestand aus schnellen, unbefestigten Pisten, die sich für alle Fahrer als rutschiger als erwartet herausstellten und auch viel Staub erzeugten, vor allem beim Verfolgen und Erschweren des Überholens.

Zum Glück kam Sam Sunderlandwas nach einem Sturz in der Super Special Stage unverletzt davon, drückte die Reihenfolge nach unten und startete als 20. in die erste Etappe. Der FIM Cross-Country-Rallye-Weltmeister von 2019 musste sich sofort mit Staubwolken auseinandersetzen, die von den Vorderrädern aufgewirbelt wurden, um seine langsameren Konkurrenten einzuholen. Sam konzentrierte sich auf seine Navigation und konnte allmählich Zeit gutmachen und den Tag auf einem soliden siebten Platz beenden.

Sam Sunderland: "Die heutige Etappe war offensichtlich die erste für uns alle hier in Andalusien, und so wussten wir nicht wirklich, was uns im Hinblick auf das Rennen und die Navigation erwarten würde. Für mich hat es gut begonnen, aber dann gab es einige Probleme mit dem Roadbook und dem GPS, die die Dinge verwirrend machten. Nachdem ich im Prolog gestürzt war, startete ich heute als 20. und verbrachte so am Ende viel Zeit im Staub der Jungs vorne. Trotzdem bin ich zufrieden damit, wie ich gefahren bin, hatte keine Dramen und werde morgen hoffentlich einen besseren Tag in sauberer Luft haben".

Als vierter Fahrer in der Tagesetappe konnte Matthias Walkner sofort vom Start weg pushen und die drei vor ihm fahrenden Fahrer, darunter seine Teamkollegen Price und Sanders, abhängen. Der Österreicher behielt während des gesamten zweiteiligen Specials eine gute Geschwindigkeit bei und fand sich bald an der Spitze des Feldes wieder, um die Etappe zu eröffnen. Obwohl er auf den letzten Kilometern der Etappe Zeit verlor, erreichte Walkner als erster Fahrer das Ziel mit der zwölftschnellsten Zeit.

Matthias Walkner: "Es war ein guter Renntag für mich, ich habe ihn wirklich genossen. Die ersten 80 oder 90 Kilometer liefen wirklich gut, aber dann begann ich, den Staub der Vorderen einzuholen. Es gab einige Probleme mit dem Roadbook mit einigen Fehlern, und es schien, dass die korrekte Route an einigen Stellen blockiert war. Nach etwa 200 Kilometern eröffnete ich die Etappe fast bis zum Ende, aber kurz vor dem Ziel gab es noch ein paar Fehler, und am Ende verlor ich noch ein paar Minuten auf die Führenden. Es ist frustrierend, aber im Großen und Ganzen fühlt es sich gut an, wieder Rennen zu fahren. Das Motorrad funktioniert wirklich gut, und ich freue mich auf morgen.

Toby Price zeigte in Spanien sofort seine Absichten und fuhr im Prolog die schnellste Zeit. So erhielt der Podiumsplatzgewinner der Rallye Dakar 2020 die wenig beneidenswerte Aufgabe, die 240 Kilometer lange erste Etappe zu eröffnen. Obwohl seine Strategie darin bestand, jeglichen Staub zu vermeiden, erwies sich die Navigation als eine echte Herausforderung, wobei einige Fehler im Roadbook und GPS auftraten. Price, der als Erster auf die Probleme traf, verlor Zeit an seine Rivalen, kam schließlich als 17. auf der Etappe ins Ziel und liegt nach der zweiten Etappe auf Platz 17 der Gesamtwertung.

Toby Price: "Am ersten Tag war es ein wenig frustrierend, die Organisation informierte uns vor der Etappe über ein paar Änderungen, aber sie gaben nicht wirklich viele Details bekannt, so dass es schwierig war, die Dinge vor allem von vorne zu verfolgen. Ich habe das Special für wahrscheinlich 80 oder 90 Prozent eröffnet und bin auf zwei Rädern geblieben, daher bin ich mit meiner Navigation und dem Fahren zufrieden. Die Karosserie fühlt sich gut an, das Motorrad leistet gute Arbeit, und wie immer macht das Team einen tollen Job. Wir werden sehen, was der morgige Tag bringt."

Bei seinem Rallye-Debüt in Andalusien beeindruckte Daniel Sanders auf Anhieb genauso beeindruckend wie sein Teamkollege und Landsmann auf der Super Special Stage. Als Zweiter auf der ersten Etappe zeigte Sanders eine gute Leistung, er lief mit den erfahreneren Mitgliedern seines Teams und der Rallye und machte auf der schwierig zu navigierenden Strecke ein Minimum an Fehlern. Mit der 19. schnellsten Etappenzeit fühlt sich der 26-jährige Australier zuversichtlich und freut sich auf den zweiten Tag.

Daniel Sanders: "Nun, mein erster Renntag bei der Rallye war sicherlich ein harter Tag! Zu Beginn fühlte ich mich etwas unbehaglich, aber zur Halbzeit konnte ich meinen Rhythmus finden, ein gutes Tempo halten und mich auf das Roadbook konzentrieren. Ich machte ein paar kleine Fehler auf dem Weg, aber alles in allem war es gut und eine nützliche Lernerfahrung. Es liegen noch drei Tage vor uns, das Ziel ist es also, sicher ins Ziel zu kommen und zu versuchen, so viel Wissen und Erfahrung wie möglich zu sammeln.

Bei der zweiten Etappe der Andalusien-Rallye 2020 werden die Teilnehmer insgesamt 365 Kilometer zurücklegen, wiederum mit zwei Sonderprüfungen - einer neuen 140-km-Schleife nordöstlich des Biwaks und einer Wiederholung der 130-km-Eröffnungsprüfung der ersten Etappe.

Vorläufige Ergebnisse Etappe Eins - Andalusien-Rallye 2020

1. Kevin Benavides (ARG), Honda, 3:21:17
2. Joan Barreda (ESP), Honda, 3:24:32 +3:15
3. Lorenzo Santolino (ESP), Sherco, 3:24:36 +3:19 3.
4. Xavier de Soultrait (FRA), Husqvarna, 3:26:25 +5:08
5. Adrien Van Beveren (FRA), Yamaha, 3:26:57 +5:40
Andere KTM
7. Sam Sunderland (GBR), KTM, 3:27:56 +6:39
12. Matthias Walkner (AUT), KTM, 3:32:05 +10:48
17. Toby Price (AUS), KTM, 3:38:40 +17:23
19. Daniel Sanders (AUS), KTM, 3:41:32 +20:15

Vorläufiger Stand (nach der ersten Etappe) - Rallye Andalusien 2020

1. Kevin Benavides (ARG), Honda, 3:28:00
2. Joan Barreda (ESP), Honda, 3:31:14 +3:14
3. Lorenzo Santolino (ESP), Sherco, 3:31:18 +3:18 3.
4. Xavier de Soultrait (FRA), Husqvarna, 3:33:08 +5:08
5. Adrien Van Beveren (FRA), Yamaha, 3:33:36 +5:36
Andere KTM
7. Sam Sunderland (GBR), KTM, 3:34:55 +6:55
12. Matthias Walkner (AUT), KTM, 3:38:38 +10:38
17. Toby Price (AUS), KTM, 3:45:09 +17:09
19. Daniel Sanders (AUS), KTM, 3:48:01 +20:01

Ähnliche Artikel

RED BULL KTM BEREIT FÜR ANDALUSIEN-RALLYE.

RED BULL KTM BEREIT FÜR ANDALUSIEN-RALLYE.

Das Red Bull KTM Factory Racing Team von Toby Price, Sam Sunderland und ...

01

Oct

2020

TOBY-PRICE FÜNFTSCHNELLSTER AUF DER ZWEITEN ETAPPE DER ANDALUSIEN-RALLYE.

TOBY-PRICE FÜNFTSCHNELLSTER AUF DER ZWEITEN ETAPPE DER ANDALUSIEN-RALLYE.

TOBY-PRICE FÜNFTSCHNELLSTER AUF DER ZWEITEN ETAPPE DER ANDALUSIEN-RALLYE. ...

08

Oct

2020

KTM FAHRER ABSOLVIEREN SHAKEDOWN-TESTS VOR DER RALLYE DAKAR 2021

KTM FAHRER ABSOLVIEREN SHAKEDOWN-TESTS VOR DER RALLYE DAKAR 2021

Die KTM Werksfahrer sind bereit für die 2021er Ausgabe der Rallye Dakar. Alle ...

01

Jan

2021