Ausgabe #67

Ausgabe #67

Hallo liebe Freunde des Dirtbiker Magazine!

ab Donnerstag, dem 22. Oktober 2020 im Handel, steht unsere Dirtbiker Magazine Ausgabe #67(11/2020) im Handel, in der wir euch wieder mit einer vielseitigen Mischung feinster Dirtbike-Themen versorgen.

News

TOBY-PRICE FÜNFTSCHNELLSTER AUF DER ZWEITEN ETAPPE DER ANDALUSIEN-RALLYE.

TOBY-PRICE FÜNFTSCHNELLSTER AUF DER ZWEITEN ETAPPE DER ANDALUSIEN-RALLYE.

Toby Price von Red Bull KTM Factory Racing hat die zweite Etappe der Andalusien-Rallye 2020 als Fünftschnellster beendet. Der Australier Daniel Sanders belegte den 11. Platz und Matthias Walkner den 15. Die Rallye von Sam Sunderland endete unglücklich und verfrüht nach einem Sturz nur 10 km nach Beginn der Etappe.

Die zweite Etappe der Rallye Andalusien bestand aus zwei gezeiteten Wertungsprüfungen. Die erste forderte die Fahrer mit schmaleren Strecken heraus, als man sie bisher bei der Veranstaltung im Jahr 2020 gesehen hatte, und schlängelte sich durch Olivenbaumplantagen. Bei der zweiten Sonderprüfung wurde ein Teil der Strecke der Eröffnungsprüfung vom Mittwoch wiederholt, und die Fahrer griffen die schnelleren, offenen Strecken nördlich der Biwakstadt Villamartin an.

Aufgrund seines 17. Platzes auf der ersten Etappe startete Toby Priceh weiter hinten im Fahrerfeld und musste durch den Staub der vor ihm fahrenden Konkurrenten fahren, um Zeit gutzumachen. Trotz des Nachteils konnte sich der Australier zur Halbzeit der Etappe auf den dritten Platz vorkämpfen. Ein kleiner Fehler kostete Price im zweiten Teil der Wertungsprüfung etwas Zeit, doch der ehemalige Dakar-Sieger konnte sich im Ziel als Fünfter behaupten.

Toby Price: "Tag zwei ist etwas besser gelaufen, aber die Rallye erweist sich sicherlich als eine ziemliche Herausforderung. Viele Leute hatten heute einige Stürze, darunter auch Sam und Matthias, daher ist das Hauptziel wie immer, unversehrt und auf zwei Rädern ins Ziel zu kommen. Ich bin mit meiner Fahrweise zufrieden, es war nicht einfach, weiter hinten anzufahren und mit dem Staub zu kämpfen, aber das Ergebnis ist in Ordnung. Jetzt sind es noch zwei Tage, wir werden sehen, was morgen passiert.

Daniel Sanders von KTM Factory Racing lernt und lernt weiter an Bord seiner KTM 450 RALLY. Mit einer exzellenten Leistung auf seiner erst zweiten Rallye-Etappe in der Geschichte des Wettbewerbs belegte Sanders trotz einiger Stürze auf dem Weg dorthin den 15. Jetzt, da die Rallye die Hälfte der Strecke hinter sich gebracht hat, beginnt Daniel sich langsam ins Rennen einzuleben und freut sich auf solidere Ergebnisse auf den verbleibenden zwei Etappen.

Daniel Sanders: "Heute war ein guter Tag, es war einfacher für mich, von hinten zu starten und den Linien zu folgen, was die Navigation erleichtert hat. Ich bin sehr gut gestartet, habe aber schon früh einen Fehler gemacht - das Band war kaputt und das Layout passte nicht zu dem, was ich im Roadbook hatte - ich glaube, da haben sich ein paar Leute verfahren. Ich hatte zwar ein paar Stürze, aber im Allgemeinen habe ich festgestellt, dass ich heute in einen guten Rhythmus kommen und einen schönen Fluss finden konnte. Wir haben auch einen Teil der gestrigen Etappe wiederholt, daher war es gut, dass wir dort schieben konnten. Ich fühle mich gut, und das Motorrad war großartig - ich freue mich jetzt auf morgen.

Matthias Walkner ertrug in Andalusien eine gemischte zweite Etappe. Der Österreicher fühlte sich gut und konnte die technisch gezeitete Wertungsprüfung vorantreiben und holte sofort Zeit auf seine Rivalen auf. Ein Sturz in einer der schnelleren Kurven verursachte glücklicherweise keine Verletzungen, sondern führte zu einigen verlorenen Minuten. Von da an brauchte Walkner etwas Zeit, um wieder in seinen Rhythmus zu finden, aber mit seiner Erfahrung und der Möglichkeit, sich wieder zu konzentrieren, gelang es ihm, das Ziel auf einem lobenswerten 15.

Matthias Walkner: "Es war wieder ein harter Tag für mich hier in Spanien. Ich fühlte mich gut auf dem Rad und versuchte von Anfang an zu pushen. Bei etwa 40 Kilometern hatte ich einen schweren Sturz - das Rad kam auf mich zu und ich bin im Hochsitz davongekommen. Zum Glück konnte ich weiterfahren, obwohl ich einige Schmerzen hatte. In der zweiten Hälfte des Specials machte ich einen weiteren Navigationsfehler, der mich mehr Zeit kostete, aber danach konnte ich tatsächlich einen Rhythmus finden und das Ende der Etappe genießen. Das Ergebnis sieht nicht so gut aus, aber auf der positiven Seite ist, dass das Motorrad gut funktioniert und ich mit meiner Fahrweise ziemlich zufrieden bin. Hoffentlich können wir morgen einen besseren Tag haben".

Der schnellste der Red Bull KTM-Fahrer auf der ersten Etappe war Sam Sunderland, der als Fünfter auf die zweite Etappe am Donnerstag fuhr. Leider führte ein böser Sturz bei Kilometer 10 dazu, dass sich der Brite von der Etappe und der Veranstaltung zurückziehen musste. Mit Schmerzen im Arm wurde Sunderland zum Röntgen ins Krankenhaus gebracht, doch es wurde festgestellt, dass er keine Knochenbrüche erlitten hatte. Sam wird daher nicht mehr an der Rallye Andalusien 2020 teilnehmen.

Jordi Viladoms - Manager des KTM-Rallye-Teams: "Es war eine weitere knifflige Etappe hier für alle. Toby ist sehr gut gefahren, er kam von hinten durch den ganzen Staub und konnte ein gutes Ergebnis erzielen. Matthias, Sam und Daniel hatten heute alle Stürze, Sam war sehr früh in der Etappe, und leider war es für ihn unmöglich, weiterzufahren. Zum Glück ist nichts gebrochen, und so können wir uns für ihn weiter auf die Dakar vorbereiten. Matthias und Daniel haben einen wirklich guten Speed, aber wir sehen, die Rallye ist eine größere Herausforderung, als wir dachten, mit vielen kaputten Pisten und Staub. Wir werden weiterhin unser Bestes geben und hoffen auf ein starkes Ergebnis im Ziel.

Bei der dritten Etappe der Andalusien-Rallye 2020, der vorletzten der Veranstaltung, werden die Teilnehmer am Freitag insgesamt 434 Kilometer zurücklegen. Eine Einzelzeitprüfung über 300 Kilometer wird erneut die Geschicklichkeit und das Urteilsvermögen der Fahrer auf den spanischen Pisten und auf dem Ackerland auf die Probe stellen.

Vorläufige Ergebnisse Zweite Etappe - Rallye Andalusien 2020

1. Zweigstelle Ross (BWA), Yamaha, 2:53:38
2. Kevin Benavides (ARG), Honda, 2:54:20 +0,42
3. Lorenzo Santolino (ESP), Sherco, 2:55:54 +2:16
4. Adrien Van Beveren (FRA), Yamaha, 2:56:14 +2:36
5. Toby Price (AUS), KTM, 2:56:43 +3:05
Andere KTM
11. Daniel Sanders (AUS), KTM, 3:00:12 +6:34
15. Matthias Walkner (AUT), KTM, 3:02:29 +08:51

Ähnliche Artikel

RED BULL KTM BEREIT FÜR ANDALUSIEN-RALLYE.

RED BULL KTM BEREIT FÜR ANDALUSIEN-RALLYE.

Das Red Bull KTM Factory Racing Team von Toby Price, Sam Sunderland und ...

01

Oct

2020

HARTE ERÖFFNUNGSPHASE BEI DER ANDALUSIEN-RALLYE 2020 FÜR RED BULL KTM

HARTE ERÖFFNUNGSPHASE BEI DER ANDALUSIEN-RALLYE 2020 FÜR RED BULL KTM

Harte Eröffnungsphase bei der Andalusien-Rallye für das Red Bull Factory KTM ...

08

Oct

2020

RED BULL KTM FAHRER ABSOLVIEREN ERFOLGREICH DIE VERKÜRZTE ETAPPE 10 DER RALLYE DAKAR 2020

RED BULL KTM FAHRER ABSOLVIEREN ERFOLGREICH DIE VERKÜRZTE ETAPPE 10 DER RALLYE DAKAR 2020

Das dreiköpfige Red Bull KTM Factory Racing Team um Toby Price, Luciano ...

15

Jan

2020