Ausgabe #73

Ausgabe #73

Hallo liebe Freunde des Dirtbiker Magazine!
ab Donnerstag, dem 22. April 2021 , steht unsere Dirtbiker Magazine Ausgabe #73(4/2021) im Handel, in der wir euch wieder mit einer vielseitigen Mischung feinster Dirtbike-Themen versorgen

News

HARTER TAG FÜR KTM AUF DAKAR ETAPPE NEUN

Rallye Dakar 2021 - Neunte Etappe

Die Red Bull KTM Factory Racing-Piloten Sam Sunderland und Matthias Walkner haben eine ereignisreiche neunte Etappe der Rallye Dakar 2021 erfolgreich absolviert, auf der Toby Price aufgrund eines Sturzes bei Kilometer 155 leider aufgeben musste. Daniel Sanders von KTM Factory Racing belegte auf der anspruchsvollen Wertungsprüfung den neunten Platz.

 

Mit einer Schleifenetappe mit Start und Ziel in der Küstenstadt Neom war der neunte Tag der Dakar 2021 eine harte Prüfung für das Red Bull KTM Factory Racing Team. Über eine Gesamtdistanz von 579 km mussten die Fahrer eine 109 km lange Verbindungsetappe bewältigen, die in die 465 km lange Wertungsprüfung mündete. Eine Mischung aus schnellen Schotterpisten und sandigen Tälern erwies sich als große Herausforderung für alle Teilnehmer, die sich ihren Weg durch die Etappe bahnten.

Sam Sunderland, der als Dritter der Gesamtwertung in die neunte Etappe ging, war der vierte Teilnehmer, der an den Start der Sonderprüfung ging. Die ersten drei Kontrollpunkte passierte der Brite innerhalb der ersten fünf, wobei die Zeiten der Spitzenfahrer sehr eng beieinander lagen. Zwei Kilometer vor dem fünften Kontrollpunkt stieß Sam unglücklicherweise auf seinen Teamkollegen Toby Price, der schwer gestürzt war und medizinische Hilfe benötigte. Sunderland blieb bei Price, bis er mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen wurde, und setzte dann den Rest der Etappe fort. Der Dakar-Champion von 2017 beendete die Etappe auf einem beachtlichen vierten Platz, nachdem er die Zeit, die er durch die Hilfe von Price verloren hatte, wieder aufgeholt hatte, und liegt nun auf dem dritten Platz der vorläufigen Gesamtwertung.

Sam Sunderland: "Offensichtlich war es ein ziemlich harter Tag heute. Ich hatte einen starken Start, kam gut voran und kam mit der kniffligen Navigation gut zurecht. Dann stieß ich auf Toby, der im Flussbett lag, während Brabec bereits bei ihm stehen blieb. Ich habe dort geholfen, bis der Hubschrauber kam, bin dann wieder losgefahren und habe versucht, wieder in einen guten Rhythmus zu kommen. Ungefähr nach 100 Kilometern oder so schloss ich zu der Gruppe auf, mit der ich unterwegs war, schaute ins Roadbook, traf einen Stein und wurde über den Lenker geschickt. Es war ein ziemlich großer Sturz, ein ziemlich großer Aufprall, und zum Glück war ich nicht allzu schwer verletzt. Aber ich beschädigte den Roadbook-Turm auf dem Rad und hatte von da an keine Navigation mehr. Ich habe es geschafft, das Ziel zu erreichen, indem ich anderen gefolgt bin, aber das ist immer schwer. Ein wirklich harter Tag für das Team, aber das ist Dakar und das ist immer eine Herausforderung. Wir werden uns neu gruppieren und morgen wieder unser Bestes geben."

Matthias Walkner genoss den Start der neunten Etappe, als die Fahrer entlang der Küstenlinie in der Nähe von Neom fuhren. Er zeigte eine starke Leistung und hielt seine Position innerhalb der Top 10. Als das Terrain zu technischeren felsigen Strecken und Flussbetten wechselte, drosselte der Österreicher sein Tempo, um auf der Highspeed-Prüfung keine Fehler zu machen. Walkner entschied sich für ein sicheres Ende der Etappe und kam als Sechster ins Ziel, mit knapp über 14 Minuten Rückstand auf den Tagessieger.

Matthias Walkner: "Ja, es war ein wirklich, wirklich harter Tag durch viele Schluchten mit Felsen überall. Am Anfang war es sehr angenehm, weil wir in der Nähe des Meeres starteten und dann in ein schönes Tal fuhren. Aber dann, als wir in die steinigen Pisten kamen, war es viel herausfordernder, und ich habe einfach versucht, mein Bestes zu geben, um dort sicher durchzukommen und es ins Ziel zu schaffen. Ich bin zufrieden damit, wie ich gefahren bin, aber da meine Freunde und Teamkollegen heute gestürzt sind, ist das natürlich kein so gutes Gefühl. Ich wünsche ihnen alles Gute und werde versuchen, mich für morgen wieder zu konzentrieren."

KTM Factory Racing's Daniel Sanders zeigte während der gesamten neunten Etappe ein hohes Tempo - der junge Australier lernt weiter und verbessert seine Navigations- und Roadbook-Fähigkeiten. Leider verlor Sanders durch einige Stürze auf der Etappe etwas Zeit auf seine Konkurrenten. Nichtsdestotrotz beendete er die Etappe als Neuntschnellster und liegt nun auf dem sechsten Platz in der Gesamtwertung.

Daniel Sanders: "Es war ein wirklich harter Tag heute. Es fing gut an am Strand mit ein paar coolen Sandpisten und ich kam in einen guten Rhythmus und fühlte mich gut auf dem Rad. Dann hatte ich bei Kilometer 50 einen Sturz in den Felsen, bin mit dem Schalthebel umgeknickt und habe mich ziemlich verhoben. Ich kam wieder in Fahrt, aber ich hatte das ganze Wasser aus meinem Trinkrucksack verloren, also war es heute ein etwas durstiger Tag. Als ich dann Toby begegnete, hielt ich kurz an, um mich zu vergewissern, dass es ihm gut ging, bevor ich weiter ins Ziel fuhr. Ich hatte noch einen Sturz, der das Rad ein wenig beschädigt hat, aber ich habe es gut zurückgeschafft. Es sind noch drei Tage zu fahren, also schauen wir mal, was morgen passiert."

Als ehemals führender KTM-Fahrer bei der diesjährigen Veranstaltung war Toby Price gut aufgestellt, um um die letzten Podestplätze zu kämpfen. Unglücklicherweise stürzte der erfahrene Australier nach 155 Kilometern, während er auf der heutigen Wertungsprüfung an der Spitze des Feldes fuhr, und musste medizinisch versorgt werden. Der zweifache Dakar-Sieger wurde mit einem Schlüsselbeinbruch ins Krankenhaus nach Tabuk geflogen und wird in diesem Jahr leider nicht mehr an der Rallye teilnehmen.

Die 10. Etappe der Rallye Dakar 2021 führt über insgesamt 583 km von Neom in Richtung AlUla. Auf der 342 km langen Wertungsprüfung müssen die Fahrer vorsichtig durch die kurvenreichen, sandigen Pisten navigieren, die durch die malerischen Täler und Felsformationen der Region führen.

Vorläufige Ergebnisse Neunte Etappe - Rallye Dakar 2021

1. Kevin Benavides (ARG), Honda, 4:49:15
2. Ricky Brabec (USA), Honda, 4:50:33 +1:18
3. Jose Ignacio Cornejo (CHL), Honda, 4:50:49 +1:34
4. Sam Sunderland (GBR), KTM, 4:59:26 +10:11
5. Adrien Van Beveren (FRA), Yamaha, 5:03:07 +13:52
Andere KTM
6. Matthias Walkner (AUT), KTM, 5:03:34 +14:19
9. Daniel Sanders (AUS), KTM, 5:06:32 +17:17

Vorläufiger Tabellenstand (nach Etappe neun) - Rallye Dakar 2021

1. Jose Ignacio Cornejo (CHL), Honda, 36:51:00
2. Kevin Benavides (ARG), Honda, 37:02:24 +11:24
3. Sam Sunderland (GBR), KTM, 37:05:34 +14:34
4. Ricky Brabec (USA), Honda, 37:08:26 +17:26
5. Joan Barreda (ESP), Honda, 37:20:00 +29:00
Andere KTM
6. Daniel Sanders (AUS), KTM, 37:29:23 +38:23
15. Matthias Walkner (AUT), KTM, 39:27:56 +2:36:56

 

Ähnliche Artikel

SAM SUNDERLAND GEWINNT ETAPPE 11 BEI DER DAKAR 2021

SAM SUNDERLAND GEWINNT ETAPPE 11 BEI DER DAKAR 2021

Sam Sunderland von Red Bull KTM Factory Racing gewinnt die 11. Etappe der ...

14

Jan

2021

TOBY PRICE FÜHRT DIE RALLYE DAKAR ZUR HÄLFTE DER ETAPPE AN

TOBY PRICE FÜHRT DIE RALLYE DAKAR ZUR HÄLFTE DER ETAPPE AN

Toby Price führt die Rallye Dakar, nach der Hälfte der Etappen an. Alles ...

08

Jan

2021

SUNDERLAND UND KTM GESAMTDRITTER BEI DER DAKAR RALLYE 2021

SUNDERLAND UND KTM GESAMTDRITTER BEI DER DAKAR RALLYE 2021

Sam Sunderland und das Red Bull KTM Factory Racing Team, konnten sich den ...

15

Jan

2021