Ausgabe #71

Ausgabe #71

Hallo liebe Freunde des Dirtbiker Magazine!
ab Donnerstag, dem 18. Februar 2020 , steht unsere Dirtbiker Magazine Ausgabe #71(2/2021) im Handel, in der wir euch wieder mit einer vielseitigen Mischung feinster Dirtbike-Themen versorgen

News

SUNDERLAND UND KTM GESAMTDRITTER BEI DER DAKAR RALLYE 2021

Sunderland gesamt Dritter

 

Sam Sunderland von Red Bull KTM Factory Racing hat bei der unglaublich anspruchsvollen Rallye Dakar 2021 einen beeindruckenden dritten Platz belegt. Matthias Walkner kämpfte sich nach einem technischen Problem zu Beginn des Rennens zurück und belegte nach einer starken Fahrt auf der letzten Etappe den neunten Gesamtrang. Daniel Sanders von KTM Factory Racing, der seine erste Dakar überhaupt bestritt, beeindruckte als bester Rookie mit dem vierten Platz.

Die 43. Auflage der Rallye Dakar erwies sich als eine der härtesten in ihrer Geschichte. Dakar-Rallye war eine der härtesten in ihrer Geschichte. Die Organisatoren hatten eine anspruchsvolle Route für die gesamten 12 Wettbewerbstage vorgesehen, die eine große Vielfalt an Terrain und eine der technisch anspruchsvollsten Navigationen der letzten Jahre beinhaltete.

Red Bull KTM-Fahrer Sam Sunderland fuhr von der ersten Etappe an ein intelligentes Rennen. Die schwierige Navigation erwies sich als große Herausforderung für alle, vor allem für diejenigen, die an der Spitze jeder Etappe fuhren, so dass die Fahrer je nach Startposition erhebliche Zeitvorteile hatten.

Sunderland nutzte seine große Erfahrung, um in der ersten Hälfte des Rennens ein solides, aber gleichmäßiges Tempo zu fahren, so dass der Brite zur Halbzeit auf dem sechsten Gesamtrang lag. Nach dem Ruhetag steigerte der KTM 450 RALLY Fahrer sein Tempo und forderte die vor ihm liegenden Fahrer heraus. Am siebten Tag belegte er den dritten Platz in der Gesamtwertung und rückte auf der vorletzten Etappe auf den zweiten Platz vor.

Mit dem Gewinn der 11. Etappe hatte Sam die wenig beneidenswerte Aufgabe, die 12. und letzte gezeitete Prüfung zu eröffnen. Mit einem Rückstand von fünf Minuten auf den Führenden Kevin Benavides musste der Dakar-Sieger von 2017 auf den letzten 200 Kilometern so hart wie möglich gegen die Uhr fahren. Leider beendete ein kleiner Fehler, durch den er fast 10 Minuten verlor, Sunderlands Angriff auf den Sieg. Trotz des Rückschlags kam Sam sicher im Ziel an und belegte einen beeindruckenden dritten Gesamtrang. Obwohl der Brite enttäuscht war, dass er sich und KTM nicht den zweiten Karrieresieg sichern konnte, war er mit dem Verlauf seines Rennens zufrieden.

Sam Sunderland: "Ich habe über die gesamte Rallye mein Bestes gegeben, also kann ich nicht allzu enttäuscht sein, denke ich. Es war immer schwer, heute Morgen als Erster loszufahren und ich wusste, dass ich hart pushen musste, um diese Minuten aufzuholen. Ich konnte einen Wegpunkt am Anfang in den Dünen nicht finden und verlor viel zu viel Zeit bei der Suche. Es ist immer ein schmaler Grat, und wenn man sein Tempo forciert, kann die Navigation auf der Strecke bleiben. Ich bin super glücklich, denn ich weiß, dass ich alles gegeben habe. Die anderen Jungs haben einen tollen Job gemacht, und nach einem so harten Event mit mehreren Stürzen und Leuten, die mit technischen Problemen aufgeben mussten, bin ich froh, hier sicher im Ziel und auf dem dritten Platz zu sein. Ich glaube ehrlich gesagt, dass dies eines der härtesten Rennen war, das ich je gefahren bin - das Tempo an der Spitze ist so hoch, wir müssen jeden Tag kämpfen und es bleibt keine Zeit zum Entspannen. Glückwunsch an alle, die ins Ziel gekommen sind, und gute Besserung an die, die ausgefallen sind."

Unglücklicherweise verlor Matthias Walkner früh in der Rallye Zeit und war gezwungen, vom zweiten Tag an aufzuholen. Trotz eines Rückstands von über zwei Stunden auf die Führenden blieb der Österreicher konzentriert und kämpfte sich mit starken Fahrten auf jeder weiteren Etappe wieder nach vorne in der Gesamtwertung. Nach dem vorletzten Renntag noch knapp außerhalb der Top 10 liegend, konnte sich der Dakar-Champion von 2018 mit einer beeindruckenden Leistung auf der 12.

Matthias Walkner: "Ich bin glücklich, bei einer weiteren Rallye Dakar hier im Ziel zu sein. Ja, ich bin ein bisschen enttäuscht über das, was am zweiten Tag passiert ist, aber wenn man sieht, was einige der anderen Fahrer durchmachen mussten, ist das nicht so schlimm. Nachdem ich früh über zwei Stunden verloren hatte, wusste ich, dass es fast unmöglich sein würde, um das Podium zu kämpfen. Von da an war mein Plan, jeden Tag so zu nehmen, wie er kommt, und auf gute Etappenziele und ein schönes, sicheres Ende des Rennens hinzuarbeiten. Der neunte Platz in der Gesamtwertung ist wirklich gut, vor allem bei einem so hohen Niveau der Konkurrenz. Jetzt hoffe ich, dass wir in diesem Jahr noch mehr Rennen fahren können und bei der nächsten Dakar wiederkommen, um ein besseres Ergebnis zu erzielen."

Daniel Sanders, der erst seine zweite Marathon-Rallye bestritt, ging als echter Rookie in seine erste Dakar. Der KTM Factory Racing-Nachwuchspilot beeindruckte jedoch von Anfang an und zeigte bereits beim ersten Prolog eine unglaubliche Geschwindigkeit. Von da an mischte Sanders mit den etablierten Dakar-Spezialisten mit, holte nicht weniger als fünf Top-Fünf-Etappenergebnisse und zeigte während der gesamten Veranstaltung große Reife.

Daniel Sanders: "Alles in allem war es eine ziemlich perfekte erste Dakar für mich. Es begann mit einem guten Prolog und dann habe ich Tag für Tag ein bisschen mehr gelernt und so viel Erfahrung wie möglich gesammelt. Ich freue mich sehr über den vierten Platz in der Gesamtwertung und als erster Rookie, das ist cool. Ich habe wirklich nur vier Monate auf dem KTM-Rallye-Bike verbracht, um so viel wie möglich für dieses Rennen zu lernen. Ich kann Jordi und dem ganzen Team nicht genug für die harte Arbeit und das Vertrauen danken, das sie in mich gesetzt haben. Es ist so ziemlich das, was ich erwartet habe, denn ich bin mit der Erwartung ins Rennen gegangen, dass es wirklich hart werden würde. Die ersten paar Tage waren gar nicht so schlecht - ja, die Navigation war knifflig, aber erst am fünften oder sechsten Tag hatten wir einige sehr anstrengende Etappen in den Dünen. Das, und nach ein paar Stürzen, fing mein Körper wirklich an zu schmerzen. Aber es hat sich gelohnt. Ich bin überglücklich über mein Ergebnis und froh, dass ich alle Informationen sammeln konnte und ein starkes Ergebnis eingefahren habe. Es war das härteste Rennen, das ich je gefahren bin, aber ich freue mich schon auf das nächste!"

Jordi Viladoms - KTM Rallye Team Manager: ""Insgesamt bin ich zufrieden damit, wie die Rallye gelaufen ist. Nachdem wir das ganze Rennen über gekämpft haben, ist es positiv, mit einem Podium davonzukommen, aber natürlich hatten wir uns mehr erhofft. Diese Veranstaltung war eindeutig eine große Herausforderung für alle Teilnehmer, ein echter Charaktertest und ein echter Test nicht nur für die Fahrer, sondern für unser gesamtes Team. Ich bin sehr stolz auf die Leistung, die jeder erbracht hat. Hut ab vor Sam, er war während der gesamten Rallye super konstant und hat alles gegeben. Es war nicht einfach, sich in der Gesamtwertung nach vorne zu arbeiten, aber er hat getan, was er tun musste, und hat sich richtig reingehängt, als es darauf ankam. Für unseren Junior Daniel Sanders ist der vierte Platz ein unglaubliches Ergebnis, vor allem, weil das Niveau der anderen Fahrer in diesem Jahr so hoch war. Wir freuen uns sehr für ihn, vor allem nach nur vier Monaten Vorbereitung. Das Ergebnis von Matthias, der nach seinen anfänglichen Problemen Neunter wurde, ist ein Beweis für seine Qualität als Fahrer. Letztendlich sind wir zufrieden damit, wie das gesamte Team bei diesem Rennen aufgetreten ist - jeder hat sehr hart gearbeitet, das Motorrad hat sehr gut funktioniert, und alle Fahrer hatten eine tolle Einstellung. Natürlich war es schade, Toby aus dem Rennen zu verlieren, vor allem, weil er der Fahrer mit dem größten Potenzial zu diesem Zeitpunkt war. Zum Glück war er nicht allzu schwer verletzt, und wir freuen uns darauf, ihn so bald wie möglich wieder dabei zu haben. Zum Schluss möchte ich noch Skyler Howes erwähnen, unseren unterstützten Fahrer, der ebenfalls einen tollen Job gemacht hat und Fünfter wurde. Er hat auf einigen der Etappen wirklich einen sehr schnellen Speed gezeigt."

Vorläufige Ergebnisse Etappe 12 - Rallye Dakar 2021

1. Ricky Brabec (USA), Honda, 2:17:02
2. Kevin Benavides (ARG), Honda, 2:19:19 +2:17
3. Matthias Walkner (AUT), KTM, 2:21:15 +4:13
4. Skyler Howes (USA), KTM, 2:22:51 +5:49
5. Daniel Sanders (AUS), KTM, 2:24:13 +7:11
Andere KTM
9. Jaume Betriu (ESP), KTM, 2:29:37 +12:35
11. Sam Sunderland (GBR), KTM, 2:30:09 +13:07

Vorläufiger Tabellenstand (nach Etappe 12) - Rallye Dakar 2021

1. Kevin Benavides (ARG), Honda, 47:18:14
2. Ricky Brabec (USA), Honda, 47:23:10 +4:56
3. Sam Sunderland (GBR), KTM, 47:34:11 +15:57
4. Daniel Sanders (AUS), KTM, 47:57:06 +38:52
5. Skyler Howes (USA), KTM, 48:10:47 +52:33
Andere KTM
8. Stefan Svitko (SVK), KTM, 49:01:21 +1:43:07
9. Matthias Walkner (AUT), KTM, 49:50:26 +2:32:12
10. Marin Michek (CZE), KTM, 50:00:51 +2:42:37

 

Ähnliche Artikel

SAM SUNDERLAND GEWINNT ETAPPE 11 BEI DER DAKAR 2021

SAM SUNDERLAND GEWINNT ETAPPE 11 BEI DER DAKAR 2021

Sam Sunderland von Red Bull KTM Factory Racing gewinnt die 11. Etappe der ...

14

Jan

2021

HARTER TAG FÜR KTM AUF DAKAR ETAPPE NEUN

HARTER TAG FÜR KTM AUF DAKAR ETAPPE NEUN

Die Red Bull KTM Factory Racing-Piloten Sam Sunderland und Matthias Walkner ...

12

Jan

2021

HERAUSFORDERNDER TAG FÜR KTM AUF ETAPPE ZWEI DER RALLYE DAKAR 2021

HERAUSFORDERNDER TAG FÜR KTM AUF ETAPPE ZWEI DER RALLYE DAKAR 2021

Anstrenger Tag für KTM Factory Rallye Team auf der zweiten Etappe der Ralley ...

04

Jan

2021