Ausgabe #62

Ausgabe #62

Hallo liebe Freunde des Dirtbiker Magazine!
ab Freitag, dem 22. Mai 2020 im Handel, steht unsere Dirtbiker Magazine Ausgabe #62(6/2020) im Handel, in der wir euch wieder mit einer vielseitigen Mischung feinster Dirtbike-Themen versorgen.

News

MATTHIAS WALKNER DRITTER DER GESAMTWERTUNG NACH ANSPRUCHSVOLLER DAKAR-RALLYE-ETAPPE DREI

Red Bull KTM Factory Racing

hat eine äußerst anspruchsvolle dritte Etappe der Rallye Dakar 2020 erfolgreich absolviert. Matthias Walkner belegte als KTM-Spitzenreiter den vierten Platz, Toby Price den fünften und Luciano Benavides den siebten Platz. Sam Sunderland belegte nach einem großen Teil der Prüfung den 14.

Mit der zweiten Hälfte der Super-Marathon-Etappe war der dritte Tag der Rallye Dakar 2020 für alle Teilnehmer ein harter Tag. Die 504 Kilometer lange Schleifen-Etappe führte über 427 Kilometer Zeitmessungs-Sonderprüfung, die sich durch die Schluchten und in die Berge im Norden des Landes schlängelte.

Ein GPS-Problem, das alle Teilnehmer betraf und dazu führte, dass viele der Spitzenreiter keinen Wegpunkt finden konnten, führte dazu, dass die Organisatoren die Ergebnisse von Kilometer 389 und nicht wie ursprünglich geplant die letzten 427 Kilometer in die Wertung aufnahmen.

Als Achter der Tagesetappe absolvierte Matthias Walkner den Großteil der Prüfung ohne Probleme. Der erfahrene österreichische Rennfahrer konzentrierte sich auf sein Roadbook und die Navigation, statt sich zu sehr auf das technische Terrain zu konzentrieren und Fehler zu riskieren. Die Entscheidung zahlte sich für den Dakar-Meister von 2018 aus, der schließlich mit der viertschnellsten Zeit des Tages in der provisorischen Gesamtwertung auf den dritten Platz vorrückte.

Matthias Walkner: "Ich bin heute gut gefahren, darüber bin ich froh und das Motorrad ist auch sehr gut unterwegs, das ist toll. Die Navigation war heute von Anfang an sehr schwierig und man muss sich sehr auf das Roadbook konzentrieren. Ich bin heute nahe daran, einige große, im Sand versteckte Felsen zu treffen - es ist schwierig, die richtige Balance zwischen dem Halten einer guten Geschwindigkeit und der Navigation zu finden. Der fehlende Wegpunkt hat alle aufgefangen, so dass es gegen Ende der Etappe einige Probleme gab. Alles in allem fühle ich mich gut und freue mich auf morgen."

Auch Toby Price machte das Beste aus seiner Erfahrung, wenn es hart auf hart kommt, und beendete die verkürzte Etappe als Fünftschnellster, nur Sekunden hinter seinem Teamkollegen Walkner. Der Etappensieger rückt in der Gesamtwertung auf den sechsten Platz vor und hat eine starke Startposition für die vierte Etappe am Mittwoch.

Toby Price: "Es war ein harter Tag, aber nicht allzu schlimm. Am Morgen lief es gut - ein paar Fehler hier und da, aber nicht allzu schlimm. Ich habe einfach versucht, auf zwei Rädern zu bleiben, sicher zu fahren und es nach Hause zu bringen. Natürlich hat uns das Thema gegen Ende ein wenig verwirrt, aber es ist schön, dass die Organisatoren das schnell erkannt und die Ergebnisse korrigiert haben. Die Etappe war wirklich wunderschön - viele Schluchten und Kamele - ich fühle mich gut und bin gespannt, morgen wieder loszufahren".

Luciano Benavides legte weiterhin ein solides, konstantes Tempo vor und fuhr auf der dritten Etappe auf den siebtschnellsten Platz. Trotz einiger Navigationsfehler und einer Verletzung an der Hand brachte der junge Argentinier seine KTM 450 RALLY sicher nach Hause, nur wenige Minuten hinter seinen Teamkollegen Walkner und Price. In der vorläufigen Gesamtwertung liegt Luciano nun auf dem siebten Platz.

Luciano Benavides: "Es war ein kniffliger Tag heute, ich habe mich in der ersten Hälfte gut gefühlt und nur einen kleinen Fehler gemacht. Das Motorrad fühlt sich hier in Saudi-Arabien wirklich gut an, wir haben es sehr gut auf die Geländeveränderungen eingestellt, und das gibt mir ein wenig mehr Selbstvertrauen. Als sich alle mit dem fehlenden Wegpunkt verirrten, flog leider ein Stein von einem anderen Fahrer hoch und traf meine Hand - ich hoffe, dass es nicht zu schlimm ist und ich für morgen ok bin.

Als Zweiter auf der zweiten Etappe eröffnete Sam Sunderland das Tagesspecial, nachdem er den frühen Führenden überholt hatte. Gut durch das gemischte Gelände navigierend, genoss Sam bis zur Neutralisation ein starkes Tempo. Ein kleiner Fehler kostete den amtierenden FIM-Weltmeister dann einige Minuten, bevor er später als Erster auf das GPS-Problem traf. Trotz seiner Herausforderungen erzielte Sunderland die 14. schnellste Zeit und liegt in der provisorischen Gesamtwertung auf Platz neun.

Sam Sunderland: "Die Etappe begann für mich nicht so gut, da ich ein kleines Problem mit meinem GPS hatte, aber danach konnte ich weiterfahren und mich an die Spitze setzen. Ich denke, ich habe die Etappe gut eröffnet und nicht zu viele Fehler gemacht. Nach dem Auftanken war ich der erste, der auf den fehlenden Wegpunkt kam und kämpfte lange, um ihn herauszuarbeiten, die anderen Fahrer erwischten mich dort und es war ein bisschen chaotisch, bis wir das Problem gelöst hatten. Zum Glück ist das jetzt alles geklärt und ich kann mich darauf konzentrieren, morgen wieder etwas Zeit zurückzugewinnen.

Die vierte Etappe der Rallye Dakar 2020 wird für die Fahrer einen weiteren langen Tag im Sattel bedeuten. Von Neom aus geht es entlang der Küste des Roten Meeres in Richtung Süden, gefolgt von einer 453 Kilometer langen Zeitmessungs-Sonderprüfung mit einer Mischung aus Sandpisten und schnelleren Schotterpisten. Nach insgesamt 672 Kilometern erreichen die Teilnehmer das Biwak in Al-'Ula.

Vorläufiges Ergebnis Etappe drei - Rallye Dakar 2020

1. Ricky Brabec (USA), Honda, 3:29:31
2. Jose Ignacio Cornejo (CHL), Honda, 3:35:27 +5:56
3. Kevin Benavides (ARG), Honda, 3:36:53 +7:22
4. Matthias Walkner (AUT), KTM, 3:37:44 +8:13
5. Toby Price (AUS), KTM, 3:38:06 +8:35
Andere KTM
7. Luciano Benavides (ARG), KTM, 3:42:01 +12:30
14. Sam Sunderland (GBR), KTM, 3:50:52 +21:21
103. Mario Patrao (POR), KTM, 5:52:03 +2:22:32

Vorläufiger Stand (nach der dritten Etappe) - Rallye Dakar 2020

1. Ricky Brabec (USA), Honda, 10:39:04
2. Kevin Benavides (ARG), Honda, 10:43:47 +4:43
3. Matthias Walkner (AUT), KTM, 10:45:06 +6:02
4. Joan Barreda (ESP), Honda, 10:50:06 +11:02
5. Jose Ignacio Cornejo (CHL), Honda, 10:50:23 +11:19
Andere KTM
6. Toby Preis (AUS), KTM, 10:51:02 +11:58
7. Luciano Benavides (ARG), KTM, 10:53:24 +14:20
9. Sam Sunderland (GBR), KTM, 10:56:14 +17:10
45. Mario Patrao (POR), KTM, 14:26:25 +3:47:21

Ähnliche Artikel

ZWEITER PLATZ FÜR MATTHIAS WALKNER AUF DER ETAPPE 11 DER DAKAR 2020

ZWEITER PLATZ FÜR MATTHIAS WALKNER AUF DER ETAPPE 11 DER DAKAR 2020

Matthias Walkner von Red Bull KTM Factory Racing hat mit dem zweiten Platz am ...

16

Jan

2020

RED BULL KTM FAHRER ABSOLVIEREN ERFOLGREICH DIE VERKÜRZTE ETAPPE 10 DER RALLYE DAKAR 2020

RED BULL KTM FAHRER ABSOLVIEREN ERFOLGREICH DIE VERKÜRZTE ETAPPE 10 DER RALLYE DAKAR 2020

Das dreiköpfige Red Bull KTM Factory Racing Team um Toby Price, Luciano ...

15

Jan

2020

TOBY-PRICE ÜBERSTEHT DIE DAKAR-STUFE FÜNF

TOBY-PRICE ÜBERSTEHT DIE DAKAR-STUFE FÜNF

Toby Price von Red Bull KTM Factory Racing hat die fünfte Etappe der Rallye ...

09

Jan

2020