Ausgabe #54

Ausgabe #54

Ausgabe #54
September 2019

News

SAM SUNDERLAND BAUT SEINE FÜHRUNG DER SILKWAY-RALLYE WEITER AUS.

2019 - Silk-Way-Rallye (Russland, Mongolei, China)

Sam Sunderland von Red Bull KTM Factory Racing hat mit der viertbesten Zeit heute seine Führung an der Spitze der vorläufigen Gesamtwertung nochmals ausgebaut, nur eine Etappe der Silk-Way-Rallye 2019 bleibt übrig. Luciano Benavides beendete die neunte Etappe als Achter, Laia Sanz knapp unter den Top 10 auf Platz 11.

Das zweite zeitgesteuerte Spezial in China, das ähnlich wie die achte Etappe am Sonntag durch ähnliches Gelände raste, testete erneut alle Teilnehmer bis an ihre Grenzen. Die Strecken durch die Dünen der Gobi-Wüste waren nicht nur rau und körperlich anspruchsvoll zu fahren, sondern auch die Navigation war ein enorm wichtiger Faktor, da viele Fahrer Zeit verloren.

Ein Fahrer, der in der Lage war, auf Kurs zu bleiben und nur ein Minimum an Fehlern zu machen, war Sam Sunderland. Sunderland genoss eine komfortable Führung in der Motorradklasse, als die Rallye aufgrund seiner dominanten Leistung durch Russland und die Mongolei in China eintrat, und wusste, dass er einfach ein starkes, aber stetiges Tempo beibehalten musste, um die Führung zu behalten. Um die Sicherheit zu gewährleisten, hat der Brite das Rennen von vorne perfekt gesteuert und genau das getan, was er tun musste, um seine Führung zu verteidigen. Mit dem vierten Platz im heutigen 290,3 Kilometer langen Zeitfahren führt Sam nun mit knapp 23 Minuten die Gesamtwertung an.

Sam Sunderland: "Ich denke, sie haben definitiv das Schwierigste bis zuletzt gerettet, weil die zwei Tage in China bisher super körperlich anstrengend waren. Die Strecken waren wirklich technisch, mit vielen gebrochenen Flüssen und Bächen, die durch die Piste kamen. Es macht es wirklich schwierig, einen guten Rhythmus zu finden und natürlich ist die Temperatur hier viel höher. Für mich persönlich ging es in den letzten Tagen nach einem guten Lauf durch Russland und die Mongolei nur darum, mein Tempo zu halten. Natürlich hat es auch mich gestern erwischt, was frustrierend war, mit einer Führung wie meiner habe ich das Ziel, die Dinge ruhig anzugehen und kein Risiko einzugehen, aber ich habe rutschte von einem großen Stein ab und fiel hin. Heute habe ich einen kühlen Kopf behalten, tatsächlich habe ich Andrew kurz vor dem Tanken gesehen und er fuhr wirklich gut. Ich habe ihn für eine Weile markiert, aber am Ende habe ich mich einfach entschieden, mein eigenes Tempo zu halten und es am Ende des Tages nach Hause zu bringen.

 

 

Ähnliche Artikel

SUNDERLAND DRITTSCHNELLSTER AUF DER ZWEITEN ETAPPE DER ATACAMA-RALLYE

SUNDERLAND DRITTSCHNELLSTER AUF DER ZWEITEN ETAPPE DER ATACAMA-RALLYE

Sam Sunderland von Red Bull KTM Factory Racing...

05

Sep

2019

Starke Performance des WZ Racing Teams bei den ADAC MX Masters in Bielstein

Starke Performance des WZ Racing Teams bei den ADAC MX Masters in Bielstein

Das WZ Racing Team, lieferte eine starke Performance, bei den ADAC MX Masters ...

03

Sep

2019

Rallye du Maroc 2019 Welt 4 Etappe 2

Rallye du Maroc 2019 Welt 4 Etappe 2

Etappensieg und Führung für Joan Barreda. Monster Energy Honda Team ...

07

Oct

2019