Ausgabe #68

Ausgabe #68

Ausgabe #68

Hallo liebe Freunde des Dirtbiker Magazine!

ab Donnerstag, dem 19. November 2020 , steht unsere Dirtbiker Magazine Ausgabe #68(12/2020) im Handel, in der wir euch wieder mit einer vielseitigen Mischung feinster Dirtbike-Themen versorgen.

News

TOBY PRICE ZWEITER AUF DER LANGEN UND ANSPRUCHSVOLLEN DAKAR-RALLYE ETAPPE NEUN.

 Toby Price von Red Bull KTM Factory Racing...

hat die neunte Etappe der Rallye Dakar 2020 auf dem zweiten Platz beendet. Die Teamkollegen Luciano Benavides und Matthias Walkner belegten auf der 886 Kilometer langen Etappe die Plätze sieben und 10. Mario Patrao von KTM Factory Racing genoss eine starke Etappe mit Platz 25.

Nachdem die achte Etappe der Rallye im Gedenken an Paulo Goncalves abgesagt wurde, kehrte die Motorradklasse am frühen Morgen mit der 886 Kilometer langen neunten Etappe von Wadi Al Dawasir nach Haradh wieder in Aktion. Bei der Durchquerung des saudi-arabischen "Empty Quarter" sahen sich die Fahrer bei der Fahrt durch Schluchten und Flussbetten mit unterschiedlichstem Terrain konfrontiert, darunter auch Schotter, Sand und steinige Pisten.

Nach einer extrem harten Etappe sieben am Sonntag tat Toby Price sein Bestes, um sich neu zu gruppieren und sich auf die heutige Etappe neun zu konzentrieren. Als Siebter der 410 Kilometer langen Prüfung war Price sofort auf der Höhe der Zeit und fuhr die schnellste Zeit bis zum ersten Checkpoint. Die Etappe erwies sich als relativ überschaubar, die Zeiten an der Spitze waren sehr eng. Am Ende lag Toby als Zweiter im Ziel knapp zwei Minuten hinter Etappensieger Pablo Quintanilla.

Toby Price: "Es war ein langer Tag heute, und da er so schnell war, war es wirklich schwierig, die Zeit auf den anderen Etappen aufzuholen, da wir alle auf diesen Vollgas-Etappen so nah dran sind. Natürlich war es mental ein wirklich harter Tag, aber wir sind immer noch im Rennen unterwegs und das Hauptziel ist wie immer, sicher ins Ziel zu kommen. Wir sind heute ein wenig ins leere Viertel gefahren, aber um ehrlich zu sein, hatten wir nur etwa 30 Kilometer Dünen. Ich hoffe, dass in den nächsten Tagen mehr davon zu sehen sein wird. Es sind auf jeden Fall noch viele Kilometer zu fahren, also versuchen wir einfach, auf zwei Rädern zu bleiben."

Wieder einmal zeigte Luciano Benavides große Konstanz und navigierte vorsichtig durch die hart umkämpfte Etappe des neunten Tages, um mit etwas mehr als sechs Minuten Rückstand auf den Führenden als Siebter ins Ziel zu kommen. Als Beweis für seine Schnelligkeit liegt der junge Argentinier in der provisorischen Rallye-Wertung auf dem siebten Gesamtrang. Drei Tage vor dem Start freut sich Luciano auf die morgige erste Hälfte der Marathon-Etappe.

Luciano Benavides: "Wir sind heute früh gestartet, es war also ein langer Tag auf dem Motorrad. Mental war es heute definitiv schwieriger, die Etappe selbst war nicht allzu hart. Ich habe heute Morgen versucht, meinen Kopf frei zu bekommen und mich nur auf das Rennen zu konzentrieren. Ich habe die Etappe genossen, sie begann sehr technisch und erinnerte mich sehr an Marokko, wo ich gut gefahren bin. Später hatten wir ein paar schnelle Flussabschnitte, und ich habe es dort etwas ruhiger angehen lassen. Ricky Brabec überholte mich und von da an fuhren wir gemeinsam ins Ziel, wobei ich auf den letzten Kilometern nur noch knapp vor ihm lag. Alles in allem bin ich mit meinem heutigen Tag zufrieden und freue mich auf die morgige Marathon-Etappe.

Matthias Walkner hatte es im Tagesspecial etwas schwerer - schließlich brachte er seine KTM 450 RALLY auf Platz 10 nach Hause. Der Österreicher nahm sich Zeit, um sich wohl zu fühlen, und konzentrierte sich zunächst auf die Navigation, um Fehler in dem anspruchsvollen Gelände zu vermeiden. Mit einem Wechsel des Belages, der auch wieder Zuversicht brachte, konnte Matthias weiterfahren. Trotz eines kleinen Navigationsfehlers, der ihn im letzten Teil der Etappe etwas Zeit kostete, konnte der Dakar-Champion 2018 den Tag sicher auf Platz 10 beenden.

Matthias Walkner: "Ich denke, das Schwierigste am heutigen Tag waren die 318 Kilometer Liaison am Morgen - es war sehr lang und sehr kalt. Auf den ersten 60 Kilometern des Specials fühlte ich mich nicht so gut - ich hatte Mühe, auf den gebrochenen, steinigen Pisten einen guten Rhythmus zu finden. Danach änderte sich das Terrain ein wenig mit kleinen runden Felsen durch Flussbetten und ich fühlte mich dort viel wohler. Die zweite Hälfte des Specials fuhr ich den größten Teil alleine und machte nur einen kleinen Fehler, der mich ein paar Minuten kostete. Es war nicht der beste Tag für mich, aber ich bin froh, ins Ziel zu kommen. Wir haben noch drei lange Tage vor uns, also werde ich weiterhin mein Bestes geben."

Mario Patrao von KTM Factory Racing fuhr an jedem Tag der Rallye solide, und beendete die neunte Etappe als 25. Der erfahrene Portugiese war mit seiner Leistung zufrieden und blickt nun auf die zermürbende Marathon-Etappe der Tage 10 und 11, wo er sein Team nach besten Kräften unterstützen wird.

Mario Patrao: "Es war eine gute Etappe heute, obwohl es von Anfang an sehr kalt war. Am Anfang fiel es mir schwer, mich zu konzentrieren, aber am Ende konnte ich mich wieder etwas wohler fühlen. Das Motorrad war großartig und ist perfekt für die morgige Marathon-Etappe."

Die Etappe 10 der Rallye Dakar 2020 markiert die erste Hälfte der zweiten Marathon-Etappe der Woche. Am Mittwoch absolvieren die Fahrer zunächst eine 534 Kilometer lange Zeitspecial, bevor sie im Marathon-Biwak in Shubaytah übernachten und am Donnerstag nach Haradh zurückkehren. Da auf der Marathon-Etappe keine fremde Hilfe erlaubt ist, müssen die Teilnehmer ihre Reifen und Maschinen schonen, um die anspruchsvollen zwei Tage ohne Strafe zu absolvieren.

Vorläufige Ergebnisse Etappe Neun - 2020 Rallye Dakar

1. Pablo Quintanilla (CHL), Husqvarna, 3:30:33
2. Toby Preis (AUS), KTM, 3:32:27 +1:54
3. Joan Barreda (ESP), Honda, 3:33:15 +2:42
4. Ricky Brabec (USA), Honda, 3:34:28 +3:55
5. Ross Branch (BWA), KTM, 3:36:03 +5:30
Andere KTM
7. Luciano Benavides (ARG), KTM, 3:36:41 +6:08
10. Matthias Walkner (AUT), KTM, 4:40:39 +4:17
25. Mario Patrao (POR), KTM, 3:57:28 +26:55

Vorläufiger Stand (nach der neunten Etappe) - Rallye Dakar 2020

1. Ricky Brabec (USA), Honda, 31:59:29
2. Pablo Quintanilla (CHL), Husqvarna, 32:20:22 +20:53
3. Toby Preis (AUS), KTM, 32:26:12 +26:43
4. Joan Barreda (ARG), Honda, 32:27:45 +28:16
5. Jose Ignacio Cornejo (CHL), Honda, 32:28:58 +29:29
Andere KTM
6. Matthias Walkner (AUT), KTM, 32:36:45 +37:16
7. Luciano Benavides (ARG), KTM, 32:40:40 +41:11
9. Skyler Howes (USA), KTM, 33:23:53 +1:24:24
10. Stefan Svitko (SVK), KTM, 33:30:04 +1:30:35
35. Mario Patrao (POR), KTM, 39:12:06 +7:12:37

 

Ähnliche Artikel

MATTHIAS WALKNER DRITTER DER GESAMTWERTUNG NACH ANSPRUCHSVOLLER DAKAR-RALLYE-ETAPPE DREI

MATTHIAS WALKNER DRITTER DER GESAMTWERTUNG NACH ANSPRUCHSVOLLER DAKAR-RALLYE-ETAPPE DREI

Red Bull KTM Factory Racing hat eine äußerst anspruchsvolle dritte Etappe der ...

07

Jan

2020

RED BULL KTM FAHRER ABSOLVIEREN ERFOLGREICH DIE VERKÜRZTE ETAPPE 10 DER RALLYE DAKAR 2020

RED BULL KTM FAHRER ABSOLVIEREN ERFOLGREICH DIE VERKÜRZTE ETAPPE 10 DER RALLYE DAKAR 2020

Das dreiköpfige Red Bull KTM Factory Racing Team um Toby Price, Luciano ...

15

Jan

2020

ZWEITER PLATZ FÜR MATTHIAS WALKNER AUF DER ETAPPE 11 DER DAKAR 2020

ZWEITER PLATZ FÜR MATTHIAS WALKNER AUF DER ETAPPE 11 DER DAKAR 2020

Matthias Walkner von Red Bull KTM Factory Racing hat mit dem zweiten Platz am ...

16

Jan

2020